EFREZiel2NRW

 

 

Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen unter Einsatz von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2014-2020 „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“

 

Konsortium:
„Zusätzlicher Schutz vor Gefäßschaden durch PolySia avDP20 bei der feuchten altersabhängigen Makuladegeneration“ (Schutz durch PolySia), Programm des Landes Nordrhein-Westfalen “NRW-Patent-Validierung”, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), FKZ: EFRE-0400031, Projektlaufzeit 01.01.2016 bis 31.12.2017

Projektbeschreibung:
Ziel dieses Vorhabens ist, aufzuzeigen, dass PolySia avDP20 in Kombination mit VEGF-Blockern Vorteile im Vergleich zur derzeitigen suboptimalen Monotherapie der feuchten AMD aufweist. Sowohl die angio-protektive und/oder anti-angiogene als auch die regenerative Wirkung der neuen vielversprechenden Biologika-Substanzklasse PolySia avDP20 soll nun an humanen Fresszellen in Zellkultur und im Tiermodell der feuchten AMD in Kombination mit VEGF-Blockern analysiert werden. Das Projekt wird mit ca. €50.000 an der Rheinische Friedrich Wilhelms-Universität Bonn unterstützt.

Konsortium:
“Innovative Testysteme zur Identifizierung kurativer Analgetika mit verlässlicher Prognose für die Wirkung im Patienten” (NeuRoWeg), Programm des Landes Nordrhein-Westfalen “Leitmarkt LifeSciences.NRW”, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), FKZ: EFRE-0800408, Projektlaufzeit 01.07.2016 – 30.06.2019

Projektbeschreibung:
Das Institut für Rekonstruktive Neurobiologie ist Partner des im Juli 2016 gestarteten, dreijährigen Verbundprojekts NeuRoWeg (Innovative Testsysteme zur Identifizierung kurativer Analgetika mit verlässlicher Prognose für die Wirkung im Patienten, Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW). In diesem Projekt sollen im Schulterschluss mit Pharmaunternehmen, akademischen Instituten und Biotechnologieunternehmen sollen Stammzell-basierte Testsysteme für die zuverlässigere und schnellere Auswahl von Kandidatenmolekülen mit analgetischer Wirksamkeit entwickelt werden. Das dreijährige Projekt wird mit insgesamt €1,5 Mio. durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

Konsortium:
„StemCellFactory III - Standardisierte und integrierte Verfahren zur personalisierten stammzellbasierten Wirkstoffprädiktion mittels reprogrammierter Blutzellen (SCF III), Programm des Landes Nordrhein-Westfalen “Leitmarkt LifeSciences.NRW, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), FKZ: EFRE-0800978, Projektlaufzeit 01.07.2017 – 30.06.2020

Projektbeschreibung:
IPS-Zell-basierte Modellsysteme stellen eine human-spezifische Ressource für die Entwicklung neuartige Wirkstoffe und die optimierte patienten-spezifische Anwendung bewährter Medikamente dar. Aufbauend auf einer europaweit einzigartigen Plattformtechnologie (www.stemcellfactory.de) entwickelt das Konsortium maschinengebundene Verfahren und patienten-spezifische Zellmodelle für den Einsatz in der Arzneimitteltestung bei neuropsychatrischen Erkrankungen. Das dreijährige Projekt wird ab Juli 2017 mit €2.4 Mio Fördermitteln aus dem Leitmarktwettbewerb LifeSciences.NRW unterstützt.