Arbeitsgruppe Neuro- und Tumorzellbiologie
Priv. Doz. Dr. Rainer Probstmeier

Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin
Universitätsklinikum Bonn
Stacks Image 140


Stacks Image 18


Das Aufdecken der Achillesfersen von Tumorzellen und die erfolgreiche Umsetzung dieses Wissens in therapeutische Konzepte gehören zu den Hauptzielen der Tumorbiologie.

Illness is the night-side of life, a more onerous citizienship. Everyone who is born holds dual citizenship, in the kingdom of the well and in the kingdom of the sick. Although we all prefer to use only the good passport, sooner or later each of us is obliged, at least for a spell, to identify ourselves as citiziens of that other place.“ - Susan Sonntag: Illness as metaphor.

Zitiert nach Siddhartha Mukherje: „The Emperor of All Maladies: A Biography of Cancer“ (Pulitzerpreis 2011).


Innerhalb dieses Rahmens untersuchen wir das Verhalten von Tumorzellen neuralen und nicht-neuralen Ursprungs in unterschiedlichen Modellsystemen. Hier einige Fragen und Problemstellungen, die wir in der Hauptsache behandeln:

Einmal Tumorzelle, immer Tumorzelle? - das Potential der Redifferenzierung

Kollektivverhalten von Tumorzellen – das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Tumorzelllinien: Modelle für primäre Tumore? – ein Blick durch Darwins Augen
„Nothing in cancer makes sense without evolution. This evolution can be genetic and irreversible, or epigenetic and potentially reversible.“ (van Staveren WC et al. 2009; BBA 1795, 92)

Tumorzelllinien bilden keine homogene Einheit – monoklonal aber heterogen
„One - of course provocative - interpretation of the seemingly contradictive findings on cancer stem cells is that these cells are neither a defined nor a definable sub-population of cells within the tumor, but rather a highly dynamic state in which only few cells at a time are in“. (Welte Y et al. 2010; Cell Comm Sig 8, 6)

Neue Zielmoleküle für die Behandlung von Gliomen? – Galectin-3, Runx2 und mehr

Pharmazeutika können in Tumorzellen gegenläufige Effekte erzeugen - der Yin-Yang-Effekt