trauminf

Informationsdatei zur

Infektiologie in der Unfallheilkunde

Deutsche Version

Redaktion:

Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie

Universität Bonn

Direktor: Prof.Dr.M.Hansis

Click here for Picture

Inhaltsübersicht:

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Informationen,Anregungen und Ergänzungen nehmen wir gerne entgegen:

Fax 0228 / 287-5044

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

1. Infektentstehung

Übersicht - Stand 5/1995 (M.Hansis,Bonn S.Arens,Bonn, E.C. Lang,Ulm, J.Nachtkamp,Aachen, K. Voggenreiter,Essen, E.Sebisch,München)

1.1. Co-Faktoren

1.1.1. Systemische Wirtsbedingungen

Die Rolle des Gesamtorganismus bei der lokalen Infektentstehung ist unbestritten.In welchem Ausmaß und in welcher Gewichtung einzelnen Faktoren eine Bedeutung zugeordnet werden muß, ist wissenschaftlich noch nicht exakt bestimmbar.

In kontrollierten prospektiven Untersuchungen oder durch Tierversuche nachgewiesene Einflüsse des Gesamtorganismus auf die Infektentstehung können für die Unterernährung (1,2,3,4), für den Vitamin-C-Mangel (5,6,7,8,9), für das Alter über 65 Jahre) (15,16,17,18,19, für den präoperativen Hospitalaufenthalt (14,18,19,22), für den Diabetes mellitus (12,14.20,21), für die Adipositas (11,12,13,14) und für die Zytostatikatherapie (23,24,25) als bewiesen angesehen werden. Durch kleinere experimentelle oder klinische meist retrospektive Studien wahrscheinlich gemacht wurden die Einflüsse des Zinkmangels) (10, der Halothannarkosen) (26, der Immunitätslage (27,28), des Nikotinabusus (14), der operativen Reeingriffe (29) und des Gerinnungsfaktor- XIII- Mangels). (30) .

1.1.2. lokale Wirtsbedingungen

Die prinzipielle Bedeutung der örtlichen Wirtsschädigung (Schädigung des Wundgrundes durch Trauma und Operation) für die Infektentstehung ist prinzipiell anerkannt.Eine exakte Vorstellung über das Ausmaß ihrer Bedeutung gibt es bislang nicht.

Folgende Einzelfaktoren sind bisher benannt:

In kontrollierten prospektiven Untersuchungen nachgewiesen ist der Einfluß des Implantats (31,32,55 )sowie der Blutstillungstechnik (33), wahrscheinlich gemacht der Einfluß von Allergien (34,35). - Klinische Studien (meist retrospektiv bzw. ohne diskrete Benennung von Epiphänomenen) weisen auf folgende Einflüsse hin:Erheblicher Gewebeverlust (36), erhebliche intraoperative Freilegung (37), "Erfahrung des Operateurs"/Op-Technik (38,39,40,41,42), schwieriger Eingriff bzw.Noteingriff (40,42), Blutstillungstechnik (22), Mehrfacheingriffe/Re-Op (36,43). - Gedanklich naheliegend ist ein Einfluß der Op-Region,des anatomisch bedingten Weichteilmantels sowie von lokalen Vorschäden/ Minderperfusionen.

1.1.3. Bakteriologie

Die Fähigkeit,Krankheiten beim Menschen zu erzeugen (Pathogenität - 1,2 - ) ist Spezies-spezifisch determiniert. Fakultativ pathogene Keime (in der Unfallchirurgie z.B. S.epidermidis) gehören zur physiologischen Flora ; ihre Pathogenität im Einzelfall determiniert sich aus systemischer Abwehrschwäche) (52, lokaler Abwehrschwäche) (13), sowie der gleichzeitigen Anwesenheit von Implantaten (53).

Bakterienseitige Virulenzfaktoren sind Adhäsine(54,55) - Fimbrien bei str.pyogenes (54,56,66), Polymere bei S.epidermidis (54,55,57,60,65) , Antiphagocytose-Faktoren - M-Protein bei ß-hämolysierenden Streptokokken (54,56,66), A-Protein bei S.aureus (54,58,59,61,63), Invasionsfaktoren (54,55,63,64,67) - Streptokinase,Hyluronidase und Toxine (54) (Endotoxine, Exotoxine).- Besondere Bedeutung haben die Virulenz-Eigenschaften bestimmter S.aureus-Stämme) (61,63) die dadurch betimmte Krankheitsbilder hervorrufen können (Toxic shock syndrom) (64,68,69).

Klinisch ist eine wechselweise Abhängigkeit der Keimbesiedlung und der Wundgrundqualität nachweisbar (13).

1.2. Auseinandersetzung Keim-Wirt

1.2.1. Relative Bedeutung der drei vorgenannten Co-Faktoren zueinander:

Eine exakte Vorstellung bezüglich der relativen Bedeutung von Keimeinsaat,systemischer und lokaler Wirtsschädigung zueinander gibt es bislang nicht.

Aus kontrollierten prospektiven Studien am Menschen(44) bzw. Tier (45-48) sowie retrospektiven klinischen Studien) (13 ergeben sich folgende Hinweise:

Die zur Infektauslösung notwendige Inokulationsdichte sinkt bei gleichzeitiger Einbringung von Fadenmaterial bzw. zusätzlicher Erzeugung einer lokalen Ischämie (44,45,46).Bei (46) ist die infektauslösende Keimspezies von der Implantatart abhängig,ebenso bei (13) (dort sowohl nach aseptischen Eingriffen als auch nach offenen Verletzungen).Bei (47) steigt die Infektionswahrscheinlichkeit bei Kombination S.aureus + Stahlimplantat bzw. S.epidermidis + Kunststoff.

Abgesehen davon sind bislang direkte vergleichende Messungen der drei Co-Faktoren nicht mitgeteilt worden.- Es erscheint sinnvoll,bis auf weiteres davon auszugehen,daß den drei genannten Co-Faktoren jeweils die selbe Bedeutung an der Infektgenese beikommt (13).- Daß eine abgewehrte Infektion eine immunstimulierende Wirkung ausübt, ist nicht auszuschließen (49,50).

1.2.2. Übergang Kontamination --> Infektion

Es ist ein Übergang Kontamination --> Infektion zu postulieren,d.h. ein Zeitpunkt oder eine Situation, an dem es zum Versagen der örtlichen Infektabwehr und zum hemmungslosen Keimwachstum kommt. Dieser Übergang ist experimentell bislang nicht dargestellt; Möglichkeiten,ihn klinisch in reproduzierbarer Weise zu erfassen, gibt es bislang nicht.

1.3. Literatur:

(1).Pawlowsky: Zur Frage der Infektion und der Immunität.Zeitschr. für Hygiene Nr. 33 (1919): 17. (2). Irvin, T.T.: The effect of methionine on colonic wound healing in malnourished rats. Brit. J. Surg. 63 (1976): 237. (3). Peacock, E.E.Jr., Van Winkle, W. Jr.: Surgery and Biology of Wound Repair. W.B. Saunders, Philadelphia-London-Toronto 1970. (4.) Levenson, S.M., Upjohn, H.L., Preston, J.A., Steer, A.:Effect of Thermal Burns on Wound Healing. Ann. Surg. 146(1957): 357. (5)Peterkofsky, B., Udenfried, S.: Enzymatic Hydroxylation of Proline in Microsomal Polypeptide Leading to Formation of Collagen. Proc. nat. Acad. Sci. 53 (1965): 335. (6) Chvapil, M., Hurych, J.: Control of Collagen Biosynthesis. Int.Rev. connect. Tissue Res. 4 (1968): 67. (7) Landman, T.H., Ingalls, T.H.: Vitamin-C-Mangel und Wundheilung. Arch. Surg. 105 (1937): 53. (8) Peacock, E.E.Jr., Winkle, W.Van Jr.: Surgery and Biology of Wound Repair. W.B. Saunders, Philadelphia-London-Toronto 1970. (9) Dunphy, J.E., Upuda, K.V.: Chemical and Histological Sequences in the Normal Healing of Wounds. New Eng. J. Med.253 (1955): 847. (10) Elias, S., Chavpil, M.: Zinc and Wound Healing in Normal and Chronically rats. Surg. Res. 15 (1973): 59. (11) Crasselt, C., Thallwitz, M.: Zur Wundheilungsstörung in der Orthopädie. Beitr. Orthop. Traum. 18 (1971): 373. (12) Fritsche, D., Krakor, R., Widera, R., Lindenau, K.F.: Häufigkeit von Wundheilungsstörungen in der Herzchirurgie. Zentralbl. Chir. 117 (1992): 389. (13) Hansis, M.: Wundinfektionen in der Unfallchirurgie. mhp Wiesbaden (1990). (14) Nagachinta, T., Stephens, M., Reitz, B., Polk, B.F.: Risk Factors for Surgical-wound Infection following Cardiac Surgery. J. Infect. Dis. 156 (1987): 967. (15) Hopfer, F.: Der Einfluß des Alters auf die Häufigkeit postoperativer Wundinfektionen. Zentralbl. Chir. 113 (1988): 968. (16) Sedlarik, K.: Vergleichende klinische Untersuchungen der Wundresorption. Zentralbl. Chir. 95 (1970): 605. (17) Versàr, P.: Physiologie und Gerontologie. Z. Altersforsch. 24 (1971): 156. (18) Mishriki, S.F., Law, D.J.W., Jeffrey, P.J.: Factors affecting the Incidence of Postoperative Wound Infection. J. Hosp. Inf. 16 (1990): 223. (19) Mertens, R., Kegels, G., Stroobant, A., Reybrouck, G.,Lamotte, G., Potvliege, C., Van Casteren, V., Lauers, S., Verschraegen,G., Wauters, G.: The National Prevalence Surveyof Nosokomial Infections in Belgium, 1984. J. Hosp. Infect. 9(1987): 219. (20) Lilienfeld, D.E., Vlahov, D., Tenney, J.H., Mc Laughlin, J.S.:Obesity and Diabetes as Risk Factors for Postoperative Wound Infections after Cardic Surgery. Am. J. Infect. Control. 16 (1988): 3. (21) Cruse, P.J.E.: Some Factors determining Wound Infection: A Prospective Study of 30 000 Wounds. In Polk,H.C., Stone, H.H.(Eds.): Hospital-Aquired Infections in Surgery. University Park Press, Baltimore - London - Tokyo 1977. (22) Cruse, P.J.E., Foord, R.: A Five Year Prospective Study Of 23649 Surgical Wounds. Arch. Surg. 107 (1973): 161. (23) Stenfert-Kroese, W.F.: Cytostatic Drugs. In: Dukes, M.N.G.(Ed.): Meyler's side Effects of Drugs. Vol 8, Exerpta medica,Amstrdam - Oxford 1975.. (24) Elias, E.G.: Chemotherapy of Wound Healing. Clin. Plast.Surg. 6 (1979): 27. (25) Mann, M., Bednar, B., Feit, J. Effect of Cyclophosphamide and the Course of Cutaneous Wound Healing. Neoplasma 24 (1977): 487. (26) Cullen, P.J., The Effect of Halothane and Nitrous Oxide on Phagocytosis and Human Leukocyte Metabolism. Anesth. Analg.53 (1974): 531. (27) Deziel, D.J., Hyser, M.J., Doolas, A., Bines, S.D., Blaauw, B.B., Kessler, H.: Major Abdominal Operations in Aquired Immunedeficiency Syndrome. Am. Surg. 56 (1990): 445. (28) Wolkomir, A.F., Barone, J.E., Hardy, H.W., Cottone, F.J.:Abdominal and Anorectal Surgery and the Acquired Immune Deficiency Syndrome in Heterosexual Intravenous Drug Users.Dis. Colon Rectum 33 (1990): 267. (29) Minohara, S., Sasaki, S., Asada, K., Kondo, K., Tatsumi, T.,Kodama, T., Nishimoto, Y., Hasegawa, S., Morita, M.,Takeuchi, A: Risk Factors and Thrapeutic Methods for Sternal Wound Infection Followind Cardiac Surgery. Nippon. Kyobu Geka.Gakkai. Zasshi. 41 (1993): 1281. (30) Mishima,Y., Nagao, F., Ishibiki, K., Matsuda, M., Nakamura, N.: Faktor XIII in der Behandlung postoperativer therapierefraktärer Wundheilungsstörungen. Chirurg 55 (1984): 803.(31) Arens,St.,Schlegel,U.,Printzen,G.,Perren,S.M.,Hansis,M.(1995):Infection resistence of implant material for DCP:Experimental study in the rabbit.(im Druck) (32) Cordero,J., Munuera,L., Folgueira, M.D. (1994):Influence of metal implants on infection.JBJS 76-B,717-720 (33) Ritter, E.F.,Demas, C.P., Thompson, D.,Devereux,D.F. (1990): Effects of method of hemostasis on wound-infection rate. Am.Surg. 56,648-650. (34) Hierholzer,S., Hierholzer.G.(1984):Allergie gegen metallische Implantate.H.Unfallheilk.164,498. (35) Getzen,L.C.,Jansen,G.A. (1966): Correlation beween allergy to suture material ans postoperative wound infections. Surgery 60,824-826. (36) Simchen,E.,Raz,R. (1991) Risk factors for infection in fracture war wounds. Military Medicine 156,520-527. (37) Lord,C.F. et al.(1988): Infection in bone allografts. JBJS 70,369. (38) Dillin,L.,Slabaugh,P.(1986): Delayed wound healing. J.Trauma 26,1116. (39) Lau,W.Y. et al.(1988): Influence of surgeons experience on postoperative sepsis A.J.Surg. 155,322-326. (40) Gil-Egea,M.J. et al (1987): Surgical wound infections. Inf.Control 8, 277-280. (41) George,R. et al (1980): Long term analysis of cerebral fluid shunt infections. J.Neurosurg 51,804-807. (42) Renvall,S.,Havia,T. (1987): Factors contributing to subphrenic abscess. Ann.Chir.Gynaecol, 76,147-149. (43) Grossi,E.A. et al.(1985): A survey of 77 major infectious complications of median sternotomy. Ann.Thorac.Surg. 40, 214-223. (44) Elek,S.D., Conen,P.E. (1957): The virulence of staphylococcus pyogenes for man. Brit.J.Exp.Path. 38,573-581. (45) Zimmerli,W. et al.(1982): Pathogenesis of foreign body infection. J.Inf.Dis. 146,487-497. (46) Lambe,D.W.jr.,Ferguson,K.P.,Mayberry-Carson,K.J. et al.: Foreign-body-associated experimental osteomyelitis induced with bacteroides fragilis and staphylococcus epidermidis in rabbits. Clin.Orthop. Relat. Res. 266 (1991) 285-294.- (47) Petty,W. et al.(1985): The influence of skeletal implants on incidence of infection. JBJS 67-A,1236-1244. (48) Worlock,P., Slack,R., Harvey,L., Mawhinney,R.: The prevention of infection in open fractures. J. Bone Joint Surg. (Am) 70 (1988) 1341-1347 (49) Evans,R.B.: An update on wound management Hand Clinics 7 (1991) 409-342. (50)Levenson,S.M.,Kan-Gruber,D.,Gruber,C.,Molnar,J.,Seifter,E.: Wound healing accelerated ba staphylococcus aureus. Arch.Surg. 118 (1983) 310-319. (51) Melcher,G., Claudi,B., Perren,S.M., Schlegel,U., Muntzinger,J., Printzen,G. (1994): Influence of type of medullary nail on the developement of local infection. J.Bone Joint Surg. 76 B (6), 955-959. (52) Mayberry-Carson,K.J., Tober-Meyer,B., Gill,G.R., Lambe,D.W.Jr., Hossler,F.E. (1990): Effect of ciprofloxacin on experimental osteomyelitis in the rabbit tibia, induced with a mixed infection of S.epidermidis and Bacteroides thetaiotaomicron. Microbios. 64(258), 49-66. (53) Peters,G., Locci,R., Pulverer,G. (1982) Adherence and growth of coagulase-negative staphylococci on surfaces of intravenous catheders. J.Inf.Dis. 146,479. (54) Mandell G., Douglas R.G., Bennett J.: Principles and Practice of infectious deseases, second edition. Churchill Livingston, New York, London, Melbourne 1988.(55) Hahn H., Falke D., Klein P. (Hrsg.): Medizinische Mikrobiologie . Springer Verlag Berlin, Heidelberg, New York 1991. (56) Podbielski A., Krebs B., Kaufhold A.: Genetic variability of the emm-related gene of the large vir regulon of group A streptococci: potential intra- and intergenomic recombination events.Mol Gen Genet. 1994, 243(6): 691. (57) Witte W., Cuny C., Braulke C., Heuck D.: Clonal dissemination of two MRSA strains in Germany. Epidemiol Infect. 1994 , 113(1): 67. (58) Foster T.J., Mc Devitt D.: Surface-associated proteins of Staphylococcus aureus: their possible roles in virulence. FEMX Microbiol Lett. 1994, 118(3): 199. (59) Molnar J., Batho N., Kristiansen J.E., Ren J.K., Ocsovszky I.: Multiple effects of promethazine in Staphylococcus aureus.Acta Microbiol Hung. 1993, 40(2): 91. (60) Huebner J., Pier G.B., Maslow J.N., Muller E., Shiro H., Parent M., Kropec A., Arbeit R.D., Goldmann D.A.: Endemic nosocomial transmission of Staphylococcus epidermidis bacteremia isolates in a neonatal intersive care unit over 10 years.J Infect Dis. 1994, 169(3): 526. (61) Moneib N.A., Shibl A.M., el Said M.A., el Masry E.M.: Macrolides induces suppression of virulence fastors produced by Staphylococcus aureus. J Chemother. 1993, 5(5): 289. (62) Duckworth G.J.: Diagnosis and management of methicillin resistant Staphylococcus aureus infection. BMJ. 1993, 307(6911): 1049. (63) Doss S.A., Tillotson G.S., Amyes S.G.: Effect of sub-inhibitory concentrations of antibiotics on the virulence of Staphylococcus aureus. J Appl Bacteriol. 1993, 75(2): 123. (64) Novick R.P., Ross H.F., Projan S.J., Kornblum J., Kreiswirth B., Moghazeh S.: Synthesis of staphylococcal virulence factors is controlled by a regulatory RNA molecule. EMBO J. 1993, 12(10): 3967. (65) Gruter L., Feucht H., Mempel M., Laufs R.: Condtruction of a slime negative transposon mutant in Staphylococcus epidermidis using the Enterococcus faecalis transposon Tn917.Microbiol Immunol. 1993, 37(1): 35. (66) Valentin Weigand P., Talay S.R., Timmis K.N., Chhatwal G.S.: Identification of a fibronectin-binding protein as adhesin of Streptococcus pyogenes. Int J Med Microbiol Virol Parasitol Infect Dis. 1993, 278(2-3): 238. (67) Pritchard D.G., Lin B.: Group B streptococcal neuraminidase is actually a hyaluronidase. Infect Immun. 1993, 61(8): 3234. (68) Hershow R.C., Khayr W.F., Smith N.L.: A comparison of clinical virulence of nosocomially acquired methicillin-resistant and methicillin-sensitive Staphylococcus aureus infections in a university hospital. Infect Control Hosp Epidemiol. 1992, 13(10): 587. (69) Grosserode M.H., Wenzel R.P.: The continuing importance of staphylococci as major hospital pathogens. J Hosp Infect. 1991, 19 Suppl B: 3.

1.4. immunologische Veränderungen (K.Steuer,Bonn)

Cairo, M.S., Suen, Y., Sender, L. et al.: Circulating granulocyte colony-stimulating factor (G-CSF) levels after allogenic and autologous bone marrow transplantation: Endogenous G-CSF production correlates with myeloid engraftment.. Blood Vol. 79, 7 (1992) 1869-1873.

Für Kinder und Erwachsene wurde im Rahmen allogener sowie autologer Knochenmarkstransplantationen die zeitabhängige Konzentration von endogenproduziertem Granulozytenkolonien stimulierendem Faktor (G-CSF) untersucht. Es wird eine umgekehrte Beziehung zwischen der zirkulierenden Konzentration an G-CSF und dem Grad der Neutropenie beschrieben.

Arai, K., Nishida, J., Hayashida, K. et al.: Coordinate regulation of immune ansd inflammatory responses by cytokines. Rinsho Byori 38 (4) (1990) 347-353.

Die vermittelte Immunantwort, der Einfluß auf die Ausreifung von Lymphozyten, Zellen der Hämatopoese sowie von Endothelzellen wird für verschiedene Cytokine (Interleukine, Granulozytenkolonien stimulierendem Faktoren (G-CSF), Interferone und Tumornekrosefaktor (TNF)) untersucht.

Cheers, C., Haigh, A.M., Kelso, A., Metcalf, D., Stanley, E.R., Young, A.M.: Production of colony-stimulating factors (CSF) during infektion: Seperate determinations of macrophage-, granulocyte-, granuloct-macrophage-, and multi-CFS. Infection and Immunity Vol. 56 (1988) 247-251.

Bei mit Listeria monocytogenes infizierten Mäusen wurde der im Rahmen dieser Infektion produzierte Granulozytenkolonien stimulierendem Faktor bezüglich seiner Untereinheiten (M-CSF, G-CSF sowie GM-CSF) gemessen. Die Messungen wurden mit Hilfe 6 verschiedener Asseys durchgeführt.

Bodey, G.P., Buckley, M., Sathe,Y.S., Freireich,E.J.: Quantitative relationship between circulating leukocytes and infection in patients with acute leukemia. Annals of Internal Medicine Vol. 64 (1966) 328-340.

An 52 an akuter Leukämie erkrankter Patienten wird der quantitative Zusammenhang zwischen einer Infektion und der zu beobachtenden Ausprägung und Dauer einer Leukopenie untersucht. In Abhängigkeit zur festgestellten Zellzahl werden Aussagen zum Verlauf und zum Outcome gemacht.

Sawyer, D., Donowitz, G.R., Mandell, G.L.: Polymorphonuclear neutrophils: An effective antimicrobial force. Reviews of Infectious Diseases. Vol 11 (1989) 1532-1544.

Polymorphkernige neutrophile Granulozyten werden bezüglich ihrer Entstehung und Entwicklung vorgestellt. Über Zytokine ist eine Interaktion zwischen ihnen und einer Anzahl unterschiedlicher Zelltypen bekannt. Entsprechend ihrer Rolle in der Infektabwehr resultieren aus Störungen der PNM-Funktionen klinische Bilder häufigerer und schwerer Infektionen. Zusammenhänge zwischen den PNM und myokardialer Ischämie, Sepsis und ARDS werden aufgezeigt.

Yoshino, T., Tamura, M., Hattori, K., Kawamura, A., Imai, N., Ono, M.: Effects of recombinant human granulocyte colony-stimulating factor on neutrophil function in normal rats. Intern. J. Haematol. 54 (1991) 455-462.

Granulozytenkolonien stimulierender Faktor (G-CSF) mobilisiert und aktiviert als Cytokin die Ausreifung von neutrophile Granulozyten. Als Resultat genetischer Techniken steht inzwischen rekombiniertes G-CSF (rG-CSF) in ausreichenden Mengen zu Verfügung. Es werden Untersuchungsergebnisse für das rG-CSF bezüglich Sauerstoffradikalenfreisetzung, Phagozytose und Chemotaxis vorgestellt.

Itoh,Y., Kuratsuji, T., et al.: In vivo effects of recombinant human granulocyte colony-stimulating factor on normal neutrophil function and membrane effector molecule expression. Intern. J. Haematol. 54 (1991) 463-469.

Rekombiniertes Granulozytenkolonien stimulierender Faktor (rG-CSF) wird im Rahmen klinischer Studien im Bezug auf seine Wirkung auf neutrophile Granulozyten bei gesunden Probanden getestet. Die Untersuchungsergebnisse zeigen einen unerklärlichen initialen Rückgang der Neutrophilenzahlen auf etwa die Hälfte des Ausgangswertes. Innerhalb der folgenden 6 Stunden vermehren sie sich jedoch um das 2 bis 10 fache bezogen auf den Ausgangswert.

Cohen, A., Hines, D.K., Korach, E.S., Ratzkin, B.J.: In vivo activation of neutrophil function in hamsters by recombinant human granulocyte colony-stimulating factor. Infection and Immunity Vol. 56 (1988) 2861-2865.

Im Tierversuch wird der Einfluß von rekombiniertem Granulozytenkolonien stimulierendem Faktor (rG-CSF) auf die Funktion neutrophiler Granulozyten untersucht. rG-CSF beschleunigt den Ausgleich einer im Rahmen einer Cyclophosphamidbehandlung induzierten Leukopenie.

Wang, M., Guo-Chen,Z., Coletta, S., Bonilla, M.A., Welte,K. et al.: Chemotaktic activity of recombinant human granulocyte colony-stimulating factor. Blood Vol 72, 5 (1988) 1456-1460.

Es wird der Einfluß von rekombiniertem Granulozytenkolonien stimulierendem Faktor (rG-CSF) auf die Chemotaxis von polymorphkernigen neutrophilen Granulozyten (PMN) untersucht. Polymyxin B hat keinen hemmenden Einfluß auf die chemotaktische Aktivität von rG-CSF. Ein entsprechender monoklonaler Antikörper blockiert erfolgreich die chemotatische Aktivität von rG-CSF.

Fong,Y., Moldawer, L.L., Shires, T., Lowry,S.F.: The biologic characteristic of cytokines and their implication in surgical injury. Surgery, Gynecology & Obstetics Vol. 170 (1990) 363-378.

Cytokine sind integraler Bestandteil der normalen Homöostase. In Abhängigkeit zur Quantität der vorliegenden Cytokine sind vorteilhafte Effekte z. B. für die Myelostimulation, die Aktivierung der zellulären Immunantwort und der Traumabegrenzung festzustellen. Überhöhte Cytokinkonzentrationen oder über die Norm verlängerte Einwirkzeiten haben nachteilige Effekte und verschlechtern das Outcome. Spezifische Cytokinantagonisten eröffnen therapeutische Ansätze in Fall einer fehlgesteuerten Cytokinantwort.

Conti, P., Dempsey, R.A.: Macrophaged own-regulation by interleukin-1 receptor antagonist. Am. J. Hematology 39 (1992) 310-311

Bericht über einen durch menschliche Monozyten synthetisierten Interleukin-1 Rezeptor Antagonisten (IL-1ra). Funktionell vermindert der IL-1ra die DNA Syntheseleistung bei mit PHA bzw. ConA-stimulierten Lymphozyten. Es wird ein negativer Einfluß des IL-1ra auf die Zahl der IL-2 Rezeptoren bei ebenfalls stimulierten Lymphozyten beschrieben.

Yasuda,H., Ajiki, Y., Shimizu, K. et al.: Therapeutic efficacy of granulocyte colony-stimulating factor alone and in combination with antibiotice against Pseudomonas aeroginosa infections in mice. Infection and Immunity Vol. 58 (1990) 2502-2509.

Untersuchungsergebnisse an mit Pseudomonas aeroginosa infizierten Mäusen zeigen, das der Granulozytenkolonien stimulierender Faktor (G-CSF) ein vorallem durch Leukopenie oder bei - wegen eines Defektes der Leukocytenaktivität - gefährdeten Patienten ein hilfreiches therapeutisches Agens darstellt. G-CSF unterdrückt die bakterielle Vermehrung in der im Modell infizierten Muskulatur und erhöht statistisch signifikant die Überlebenswahrscheinlichkeit.

Dührsen, U., Villeval, J.L., Boyd, J., Kannourakis, G., Morstyn, G., Metcalf D.: Effects of recombinant human granulocyte colony-stimulating factor on hematopoietic progenitor cells in cancer patients. Blood Vol 72, 6 (1988) 2074-2081.

Unter dem Einfluß von Granulozytenkolonien stimulierendem Faktor (rG-CSF) werden für Patienten mit einer auf vorausichtlich zwei Monate reduzierten Lebenserwartung wegen eines Karzinomleidens Aussagen zur Höhe der hämatopoetischen Stammzellen im peripheren Blut sowie im Knochenmark gemacht.

Peterson, V.M., Robinson, W.A., Wallner, S.F., Rundus, C., Hansbrough, J.F.: Granulocyte stem cells are decreased in human with fatal burns. J. Trauma, 25 (1985) 413-418

Die Zahl von Granulozytenstammzellen (CFU-C) im peripheren Blut ist für Verbrennungsopfer von prognostischer Bedeutung. Abfallende Werte als Zeichen für einen Stammzelldefekt (Produktion und/oder Ausdifferentierung) sind signifikant häufig mit einem letalen Ausgang verbunden.

Silver, G.M., Gamelli, R.L., O`Reilly, M.: The benficial effect of granulocyte colony-stimulating factor (G-CSF) in combination with gentamicin on survival after pseudomonas burn wound infection. Surgery 106 (1989) 452-456.

Im Tierversuch wird für mit Pseudomonas aeroginosa infizierte Verbrennungswunden der positive Effekt des Granulozytenkolonien stimulierendem Faktor (rG-CSF) in Kombination mit einer Antibiose bewiesen. Neue Behandlungsmethoden sowie der Umgang mit im Rahmen von Verbrennungspatienten auftretende Komplikationen werden angesprochen.

Matsumoto, M., Tamura, M. et al.: Mechanism of protective effect of recombinant human granulocyte colony-stimulating factor (rG-CSF) on Pseudomonas infection. Microbiol. Immunol.Vol.35, (1991) 461-474

Im Tierversuch wird der Einfluß von Granulozytenkolonien stimulierendem Faktor (rG-CSF) bei mit Cyclophosphamid induzierter Neutropenie und gleichzeitiger Infektion mit Pseudomonas aeroginosa untersucht. Die Gabe von Granulozytenkolonien stimulierendem Faktor (rG-CSF) konnte die Ausschüttung von neutrophilen Granulozyten unterstützen und die Vermehrung von Pseudomonas aeroginosa in der Peritonealhöhle unterdrücken.

Monney, D.P., Gamelli,R.L., O`Reilly,M, Hebert,J.C.: Recombinant human granulocyte colony-stimulating factor and Pseudomonas burn wound sepsis. Arch. Surg. 123 (1988) 1353-1357.

Die Unterstützung des Myelopoetischen-Systems durch Granulozytenkolonien stimulierenden Faktor (rG-CSF) senkt im Tierversuch die Morbidität für septische Ereignisse im Gefolge einer Verbrennung.

Roilides, E., Walsh,T.J., Pizzo, P.A., Rubin, M.: Granulocyte colony-stimulating factor enhances the phagocytic and bactericidal activity of normal and defective human neutrophils. Journal of Infectious Diseases 163 (1991) 579-583.

In Vitroversuchen stimuliert der Granulozytenkolonien stimulierendem Faktor (rG-CSF) die Phagozytoseaktivität sowie die Bakterizidität neutrophiler Granulozyten gegenüber Staphylokokkus aureus. Gegenüber Candida albicans ist für die behandelten neutrophilen Granulozyten jedoch keine gesteigerte Phagozytoseaktivität bzw. keine fungizide Aktivität nachweisbar.

Passl,R.: Die posttraumatische Osteomyelitis beim Meerschweinchen. Wien. klin. Wschr. 91 (1979) 1-22

Am Tiermodell wird eine posttraumatische Osteomyelitis induziert. Eine Gruppe mit einer intramedulläre Schienung der Oberschenkelfraktur und Infektion mit Staphylokokkus aureus sowie Escherichia coli wird gegen einer Gruppe ohne jegliche Ruhigstellung bei ebenfalls infizierter, frakturierter Extremität verglichen.

Es wird Angaben zum Verlauf, dem Infekt, der Histologie sowie zur Immunologie gemacht.

1.5. phlegmonöse Erkrankungen (K.Steuer,Bonn)

Thoma, W., Metz, J.: Fasciitis necroticans - Erysipelas gangraenosum: Zwei verschiedene Krankheitsbilder? Z. Hautkr. 56 (12) (1981) 777-785

8 Kasuistiken stellen die Krankheitsbilder Erysipelas gangraenosum und die Fasciitis necroticans vor. Differente klinische Verlaufsform wie das unterschiedliche therapeutische Vorgehen berechtigen dazu die nekrotisierende Fasciitis als eigenständiges Krankheitbild anzusprechen.

Schneider, I.: Klinisches Bild, Immunologie und Pathogenese des rezidivierenden Erysipels. Z. Hautkr. 61 (7) (1985) 431-435

Anhand 137 eigener Patienten wird für das Krankheitsbild des rezidivierenden Erysipels (RE) nachgewiesen, das die Leistungsfähigkeit neutrophiler Granulozyten auf verschiedenen Ebenen herabgesetzt ist. Der Einfluß einer zugrundeliegenden Immunstörungen sollte bei der RE untersucht werden.

Galosi, A., Lüttiken, R., Enderer, K.: Zur Pathogenese und Diagnostik der Fasciitis necroticans. Z. Hautkr. 56 (2) (1981) 118-125

3 Kasuistiken einer Nekrotisierenden Fasciitis als progressive Bindegewebserkrankung, ursächlich durch ß-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A ausgelöst. Therapieempfehlung: schnelles und ausgiebiges chirurgisches Debridenment, Chemotherapie.

Richter, S., Kreft, R.: Fasciitis necroticans - ein häufig verkanntes Krankheitsbild. Z. Hautkr. 56 (7) (1981) 452-458

Kasuistik einer Fasciitis necroticans mit Hinweis auf Mischinfektion mit ß-hämolysierenden Streptokokken und Staphylokokkus aureus. Extrazelluläre Streptokokkkentoxine sowie toxische Zerfallsprodukte unterhalten Erkrankung und begründen Notwendigkeit des radikalen chirurgischen Debridements

Peuckert, W.: Mikrobiologie der Streptokokkeninfektionen. Klin. Pädiat. 197 (1985) 5-8

Grundlegender Überblick über Streptokokkenspezies, Nomenklatur, klinische Relevanz, Kreuzantigenität und Therapie eines Streptokokkeninfektes.

Miles, L. T., Jacobs, J.B., Gittelman, P.D., Lebowitz, A.S.: Streptococcal gangrene of the head and neck: A case report and review of the literature. Head & Neck 14 (1992) 143-147

Kasuistik eines durch ß-hämolysierende Streptokokken (Streptokokkus pyogenes) ausgelösten nekrotisierenden Weichteilinfektes am Kopf. Streptococcal pyogenic exotoxin A spielt eine wesentlich Rolle im Rahmen des perakuten Krankheitsverlaufes.

Sjolin, S.U., Hansen, A.K.: Clostridium septicum gas gangrene and an intestinal malignant lesion. J.

1.8. Allergie

2. Diagnostik

3. Überwachung

3.1. Erfassungsbogen
3.2. Infektstatistik
3.3. Infektionsraten

4. Therapie

4.1. Allgemeine Taktik
4.2. An Osteosynthesematerialien
4.3. An Weichteilen


4.4. An Endoprothesen (C.H.Siebert,Bonn)

Canner,G.C., Steinberg,M.E., Heppenstall,B, Balderston,R

The infected hip after total hip arthroplasty

JBJS 66-A (1984) 1393-1399

Von 52 Patienten mit infizierten Hüft Endoprothesen wurden 48% bereits vorher an diesem Gelenk operiert und 42% wiesen eine Wundheilungsstörung nach TEP auf. All Patienten gaben Schmerzen in der Hüfte an, aber nur 54% hatten eine BSG Erhöhung von mehr als 30mm/h, 44% hatten Fieber, nur 15% eine Leukozytose. Alle 10 Patienten mit klassischer Girdelstone Hüfte heilten aus, während 27 von 33 Hüften nach ME ausheilten.

Hellinger, J., Maetzel, H.

Zum Infektionsproblem beim alloplastischen Hüftgelenkersatz

Zbl. Chirurgie 103 (1978) 873-880

Auswertung von insgesamt 733 Hüftprothesen. Behandlungskonzept bei Frühinfektion besteht aus Fistelrevision, systemische Antibiose und Spül-Saug-Drainage (Spülflüssigkeit mit Nebacetin), so 10 von 14 Infektionen beherrscht. Endoprothesen-Entfernung nur bei drohender Sepsis.

Kamme, C., Lindberg, L.

Aerobic and anaerobic bacteria in deep infections after total hip arthroplasty

CORR 1981 (154) 201-207

Mikrobiologische Untersuchungen wurden in Form von 5 Proben bei der primären Hüft-TEP durchgeführt. Falls nur 1 bis 2 Proben Wachstum aufwiesen, konnte von einer Kontamination ausgegangen werden. Bei 5 von 5 Proben war ein Infekt vorhanden.

Morrey, B., Bryan, R.S.

Complications of total elbow arthroplasty

CORR 1982 (170) 204-212

Bei Scharniergelenk kommt es zu 25% Prothesenlockerungen. Infektionsrate liegt by 4-9%, wobei die Resektionsarthroplastik die einzige adequate Therapie darstellt. Läsionen des N. ulnaris treten in bis zu 10% der Fälle auf.

Müller, K.H., Müller-Färber, J.

Die infizierte Knietotalendoprothese

Unfallheilkunde 86 (1983) 96-109

Nur die Arthrodese im Bereich des ehemaligen Kniegelenkes ist als therapeutisch befriedigende Lösung anzusehen. Darstellung anhand von 8 Fällen von Fixateur Arthrodesen; davon führte eine zur Amputation.

Zilkens,K.W., Forst,R., Casser,H.R.

Behandlung infizierter Hüfttotalendoprothesen

Unfallchirurg 92 (1989) 352-357

Darstellung von 42 infizierten TEPs; 20 zweizeitige TEP-Wechsel. Bei reduziertem Allgemeinzustand wird eine permante Fistel als Dauerabfluß (5 Patienten) empfohlen

4.5. An Knochen

4.6. An Gelenken (C.H.Siebert,Bonn)

Ballard, A., Burkhalter, W.E., Mayfield, G.W., Dehne, E., Brown, P.W.

The functional treatment of pyogenic arthritis in the adult knee.

JBJS 57-A (1975) 1119-1123

Behandlung mit offener Arthrotomie und frühfunktioneller Nachbehandlung, z. T. mit Synovektomie wird als "salvage procedure" vorgestellt. Bei insgesamt 34 Patienten konnten so 16 mal gute und 12 mal befriedigende Ergebnisse ereicht werden.

Baumann, D., Küsswetter, W., Witt, A.N.

Komplikationen nach Knietotalendoprothesen vom Scharniertyp

Unfallheilkunde 81 (1978) 145-154

Bei 88 implantierten Scharnierprothesen fanden sich bei 33 Fällen.12,5% Sekundäreingriffe. Bei 4 von 5 Spätinfekten wurde die Prothese entfernt, davon endete es 1 mal in OS-Amputation.

Baumgartner, R.

Operative und Orthopädietechnische Möglichkeiten nach der Entfernung von Kniegelenksendoprothesen

Med.-Orthop. Techn 100 (1980) 143-145

Beschreibung der operativen und technischen Versorgung nach Arthrodese im Knie.

Biehl, G., Harms, J.

Zum Problem der gelockerten und infizierten Totalendoprothese

Orthop. Praxis 6 (1976) 603-608

6 Frühinfekte mit Saug-Spül-Drainage therapiert, so konnten 5 Prothesen erhalten werden. 10 tiefe Spätinfekte mit 3 mal direkter Prothesenaustausch und 7 mal Prothesen-Entfernung und Saug-Spül-Drainage angegangen; davon endeten inszwischen 9 von 10 in Resektionshüften.

Buchholz, K.

Spätinfektionen nach künstlichem Gelenkersatz mit septischem Verlauf

Chirurg 50 (1979) 573-575

Darstellung der akuten Staphylokokken-Sepsis nach TEP ( bei 1% der tiefen schleichenden Infektionen beschrieben) anhand von 4 Fällen. Therapie bestand Entfernung der Prothese, Prophylaxe wird in den Vordergrund gestellt.

Dick, W., Glinz, W., Henche, H.R., Ruckstuhl, J.,Wruhs, O., Zollinger, H.

Komplikationen der Arthroskopie

Arch. Orthop. Traumat. Surg. 92 (1978) 69-73

Nachuntersuchung von 3714 Knie Arthroskopien; 0% Infektion, 2% iatrogene Knorpelläsionen.

Ecke, H.

Die verschleppte Kniegelenksinfektion

Unfallchirurgie 13 (1987) 255-259

Übersichtsarbeit zum chronisch infizierten Kniegelenk.

Giebel, G., Muhr, G., Tscherne, H.

Die Frühsynovektomie beim Knieempyem zur Vermeidung der Gelenksteife

H. Unfallheilkunde 153 (1981) 446-448

Durch subtotale Synovektomie kann der Hauptsitz der Entzündung entfernt werden. Frühfunktionelle Nachbehandlung ab 2-4 Tag. Falls nach 1 Woche keine 90deg. Beugung Narkosemobilisation erwägen. Bei 19 Patient so 14 mal ein uneingeschränktes Gehvermögen erreicht.

Giebel, G., Oestern, H.-J., Schmidt, M.

Die infizierte Gelenkfraktur

Chirurg 55 (1984) 318-325

Diagnostik, Behandlung und Ergebnisse anhand von 63 Patienten

Hansis, M., Meeder, P.J., Hagemann, H.

Die Behandlung des Kniegelenksempyems beim frischen postoperativen Infekt

H.z. Unfallheilkunde 165 (1983) 218-219

Bei 22 postoperative Kniegelenksempyeme kam es bei 2/3 zur klinischen Manifestation binnen zwei Wochen. Behandlungsprinzip bestand in der frühzeitigen Remobilisierung nach Spül-Saug-Drainage ohne die Ausheilung des Infektes zu gefährden.

Hansis, M., Meeder, P.J., Weller S.

Die Behandlung des Kniegelenksempyems

Zbl. Chirurgie 109 (1984) 1431-1436

Bericht über 42 eitrige Infektionen. Therapüiekonzept aus frühzeitiger und konsequenter Revision sowie funktioneller Nachbehandlung. Infekte bei Alloarthroplastik konnten nur durch Arthrodese saniert werden.

Hepp, W.R.

Entzündungen nach intraartikulären Injektionen und Punktionen

Orthop. Praxis 5 (1987)355-363

Infektrate von 1:10000 bis 1:300000, aber 9 Todesfälle bei 136 Gelenkinfektionen; v.a. Injektion von Kortikoiden beim alten Menschen gefährlich. 82,3% Staphylokokken-Nachweis

Hörster, G., Hierholzer, G.

Die Arthrodese der oberen Extremitätengelenke im Rahmen der Behandlung infizierter Frakturen und Pseudarthrosen

H.z. Unfallheilkunde 157 (1982) 174-181

Arthrodese als Behandlungsmöglichkeit von infizierter Gelenken und gelenksnahen Knochen.Indikation wird bei frischen posttraumatischen Infektionen intraartikulärer Frakturen gesehen. Nachuntersuchungsergebnisse von 19 Patienten werden vorgestellt.

Hörster G., Ludolph, E., Schlosser, L.

Knie- und Sprunggelenksarthrodesen in der Behandlung der gelenknahen Knocheninfektionen

H. Unfallheilkunde 138 (1979)

Anhand von 68 Arthrodesen wird die Arthrodese als ein wesentlicher Faktor in der Behandlung der Gelenkinfekte sowie auch der gelenknahen Knocheninfektionen dargestellt.

Hörster, G., Roesgen, M., Theermann, R.

Technik der Synovektomie beim infizierten Kniegelenk

Unfallchirurgie 13 (1987) 260-262

Richtige Indikation und Operationstechnik ist die Synovektomie ein wesentlicher Baustein der Infektbehandlung

Ivey, M., Clark, R.

Arthroscopic debridement of the knee for septic arthritis

CORR 199 (1985) 203-206

16 hämatogene Empyeme des Kniegelenkes bei 12 Erwachsenen wurden arthroskopisch debridiert. Alle Patienten weisen ein gute funktionelles Ergebniss nach 34 Monate auf. Keine Komplikationen, keine weitere Eingriffe, obwohl ein Patient 3 "unabhängige" Knieinfekte erlitten hat

Koschmieder, R., Ritzerfeld, W., Kleymann, H.

Infektionsprophylaxe beim alloplastischen Gelenkersatz durch Gentamycinzusatz zum Polymethylmethacrylat

Z. Orthop. 111 (1973) 244-249

Tierversuch bezüglich Freisetzung von Gentamycin aus Palacos in bakterizider Konzentration; über 21 Tagen beobachtet.

Kreusch-Brinker, R., Friedebold, G.

Indikationen, Technik und Gefahren der intraartikulären Injektionsbehandlung am Knie

Unfallchirurgie 13 (1987) 241-248

Übersichtsarbeit bezüglich Indikationen, Komplikationen und deren Behandlung

Kroh, F.

Wie reagiert das Kniegelenk auf den intraartikulären Eingriff, insbesondere auf die subtotale und totale Synovektomie

Zbl. Chirurgie 34 (1952)1463-1469

Regenerationsbereitschaft der Gelenke sind groß, vor allem wenn sie in der Regenerationsphase früh funktionell beansprucht werden.

Kuner, E.H., Thürck, H.U.,v.d. Lippe, I.

Zur Diagnostik und Therapie der akuten Kniegelenkinfektion

Unfallchirurgie 13 (1987) 249-254

Da irreversible Knorpelschäden bereits nach 1 Woche zu erwarten sind, stellt der Kniegelenkinfekt einen chirurgischen Notfall dar. Therapiekonzept Spülbehandlung und passive Bewegungstherapie.

Lob,G.

Das infizierte Kniegelenk

Z.Allg.Med. 56 (1980) 2128-2135

Wegen Gefahr der Dauerschäden sofortige Behandlung - Spül-Saug Drainage, systemische Antibiose- empfohlen. Bei chronischen Infekten Arthrodese sinnvoll

Lob, G., Burri, C.

Ursachen und Pathophysiologie der Kniegelenkinfektion

Eine intraartikuläre Infektion führt innerhalb von 24-48 Stunden zu Schäden am hyalinen Knorpel. Die reflektorische Ruhigstellung fördert dieses Geschehen durch die Verminderung des Substrataustausch.

Misteli, M., Conen, D.

Therapie und Prognose der bakteriellen Arthritis: eine retrospektive Analyse

Schweiz. med. Wschr. 121 (1991) 932-937.

Indikation zur Gelenksdrainage zurückhaltend; Indikation Hüft- oder Schultergelenksarthritis, Symptomdauer > 7 Tage oder Sepsiszeichen. 8,8% an Infektfolgen verstorben.

Müller, K.H.

Die septische Talusnekrose

Unfallheilkunde 81 (1978) 532-541

Als bakterielle Infektion eine Komplikation der posttraumatischen Talusnekrose.. Anfangs Bild des Sprunggelenksempyems. Behandlung betsejht Sprunggelenksarthrodese mit Fixateur externe. Bericht über 12 Fälle.

Müller, K.H.

Therapie der pyogenen Koxitis und ihre Stabilisierung mit dem Fixateur externe

Arch. Orth.Traum.Surg. 91 (1978) 201-213

Bei Infekt-Pseudarthrosen des Schenkelhalses sowie aktiver Coxitiswird die Stabilisierung im Fixateur vorgestellt und dem Beckengips gegenüber gestellt. 3 Casuistiken.

Müller, K.H., Decker, S.

Die gelenküberbrückende Fixateur externe-Ruhigstellung - Möglichkeiten des Gelenkerhaltes bei aseptischen und septischen Problemfällen

H.z. Unfallheilkunde 153 (19789 184-189

Der gelenküberbrückende Fixateur externe ist keine Notlösung, wohl aber eine Lösung in der Not. Verfahrensdarstellung

Müller, K.-H., Schneider, I.

Infektionen nach Osteosynthesen an der Hüfte und am Becken und ihre Therapie

Therapiewoche 27 (1977) 8528-8542

Septische Komplikationen fast ausschließlich Folge des operativen Eingriffes. Allgemeine Abhandlung.

Papajoannou, N.

Infektion nach Gelenkfraktur

Intraartikuläre Frakturen, 2. Deutsch-griechisches Symposion, Heraus. E. Lambiris, Gentner, Stuttgart (1985)

Therapiekonzept wird anhand insgesamt 42 Patienten dargestellt; 3 mal erfolgte die Amputation. 29 mal wurde die Infektion zum Stillstand gebracht. Stabilität und Herdausräumung stehen im Vordergrund.

Poigenfürst, J., Vecsei, V.

Das schleichende postoperative Hüftgelenksempyem

Arch. Orthop. Traumat. Surg. 93 (1979) 273-283.

Anhand der Krankheitsverläufe von 10 Patienten bei denen sich nach einer Schenkelhalsnagelung oder intertrochantäre Osteotomie ein Empyem entwickelte wird festgestellt, daß nach einem Intervall von 5 Wo. bis 2 Jahren es immer zu einer beträchtlichen Zerstörung des Hüftgelenkes kommt.

Probst, J.

Die steife Hüfte

Unfallchirurgie 8 (1982) 315-327

Versteifung der Hüfte, hier v.a. i.S. einer Traumafolge, führt zu wesentlichen Beeinträchtigungen da Ausgleichsmöglichkeiten begrenzt

Richter, R.

Postoperative Komplikationen nach Kniegelenksynovektomie

Akt.Rheumatol. 2 (1977) 149-155

Von 1964 bis 1974 619 Kniesynovektomien bei 454 cP-Patienten. Nur 1 Fadenfistel und 2 Empyeme als relevante Komplikationen bei einer Gesamt-Komplikationsrate von 8,3%

Salter, R.B., Bell, R.S., Keeley F.W.

The protective effect of continuous passive motion on living articular cartilage in acute septic arthritis

CORR 159 (1981) 223-247

Staph. aureus Injektion in Kniegelenk beim Hasen. Gruppe I wurden ruhiggestellt; II intermittierend bewegt und III kontinuirlich passiv bewegt. Die dritte Gruppe wies eine signifikante protektive Wirkung bezüglich der Knorpeldegeneration im Vergleich zu den anderen beiden Gruppen auf.

Salvati, E.A., Chekofsky, K.M.

Reimplantation in infection

CORR 170 (1982) 62-75

Überblick über 12 Jahre; 6 Wochen Antibiotia Therapie ermöglicht eine erfolgreiche Reimplantation.

Salter, R.B., Simmonds, D.F., Malcolm, B.W., Rumble, E.J., MacMichael, D., Clements, N.D.

The biological effect of continuous passive motion on the healing of full-thickness defects in articular cartilage

JBJS 62-A (1980) 12321251

Weder Immobilization noch intermittierende Bewegung bieten einen ausreichenden Stimulus zur Heilung von Knorpeldefekten.Deutlich bessere Ergebnisse konnten mittes CPM erreicht werden.

Schmitt-Neuerburg,K.P.,Weiß,H.

Gelenkinfektionen nach offenen Verletzungen

H.z.Unfallheilkunde 138 (1979)159-166

Es wird ein Behandlungskonzept mit Herderöffnung, Herdausräumung, Infekteindämmung, Immobilisation und Infektsanierung anhand von 7 Fällen dargestellt.

Schwarz, B., Katthagen, B.D.

Ursache, Prognose und Therapie von operativ versorgten Knieempyemen

Unfallchirurg 88 (1985) 75-86

Verlaufsbeschreibung von 44 Patienten. Gelenkerhaltende Methoden zu 50% erfolgreich

Schwarz, N.

Behandlung und Ergebnisse der akuten bakteriellen Entzündung großer Gelenke

Unfallchirurgie 8 (1982) 236-241

Therapie besteht aus sofortiger Eröffnung und Revision, Nekrektomie, Synovektomie, Spül-Saugdrainage und Immobilisation. Perkutane Einrichtung eines Spülsystems ungenügend. Von 15 infizierten Knien versteiften 2.

Szyszkowitz, R, Wannske, M

Behandlung und Ergebnisse bei posttraumatischer Arthritis

H. Unfallheilkunde 126 (1976) 346-349

Von 49 Patienten konnten durch eine Arthrotomie und ein aggressives Debridement, ggf. mit Spül-Saug Drainage (n=26) 47 Infekte an verschiedenen Gelenken zur Ausheilung begracht werden.

Thelen, E.

Ergebnisse nach Arthrodesen des oberen Sprunggelenkes

Arch.Orthop. Traumat. Surg. 95 (1979) 209-216

Nachuntersuchungsergebnisse von 47 Arhtodesen in Form einer Resektions-Kompressions-Arthrodese nach Charnley. 83% subjektiv befriedigendes Ergebnis

Törholm, C., Hedström, S.-A., Sunden, G., Lidgren, L.

Synovectomy in bacterial arthritis

Acta Orthop. Scand. 54 (1983) 748-753

Bei 20 Patienten mit Gelenkempyem erfolgte innerhalb von 5 bis 28 Tage die Synovektomie. Die Destruktion konnte am Kniegelenk aber nicht am Hüftgelenk auf gehalten werden.

Westphal, K.C., Troch, M., Henßge, E.J.

Epidemiologie von Knieempyemen

Deut. Ärztebl. 89 (1992) 1657-1659

Ergebnisse einer retrospektiven Multicenterstudie.. Häufigster Erreger Staph. aureus. Häufigste Ursache i.a. Injektion/Punktion.

Wissing,H.

Behandlungstatik bei der postoperativen Gelenkinfektion

Zbl. Chirurgie 108 (1983) 875-882

Eine gute Wiederherstellung der Gelenksfunktion kann durch frühzeitige Synovektomie, kurzfristige Spül-Saug-Drainage, systemische Antibiose und frühfunktionelle passive Mobilisation erreicht werden. 38 von 39 Infekte der großen Gelenke konnten so erfolgreich therapiert werden.

Zifko, B.

Die funktionelle Knieempyembehandlung

Unfallheilkunde 87 (1984) 479-487

Darstellung der Synovektomie, Spül-Saugdrainage und passive Frühmobilisierung. Bericht über 8 Patienten

4.8. Systemische Antibiose
4.9. Lokale Antibiose / Antisepsis

5. Prophylaxe/Hygiene (M.Hansis)

5.1. präoperative Maßnahmen

Alexander,J.W.,Fischer,J.E.,Boyajian,M.,Palmquist,J., Morris,M.J.

The influence of hair-removal methods on wound infections

Arch.Surg. 118 (1983) 347-352

Prospektive randomisierte klinische Studie; n = 1013 Patienten vor elektiven Eingriffen ; am Vorabend der Op entweder Kürzen der Haare oder Rasur.

Zielgröße: Infektionsrate. Ergebnis: Nach Kürzen der Haare signifikant weniger Infektionen,insbes. bei sauberen Eingriffen:

Ayliffe,G.A.,Noy,M.F.,Babb,J.R.,Davies,J.G.,Jackson,J.

A comparison of pre-operative bathing with chlorhexidine-detergent and non-medicated soap in the prevention of wound infection

J.Hosp.Infect. 4 (1983) 237-244

Prospektive cross-over-Studie über 60 Wochen auf 20 Stationen in 3 Kliniken bei 5536 Patienten:

Präoperatives Bad mit vs. ohne Chlorhexidin (1 mal ).

Cruse,P.J.E.,Foord,R.

The epidemiology of wound infection: A 10 year prospective study of 62939 wounds

Surg.Clin.N.Amer. 60 (1980) 27-40

Prospektive Studie über zahlreiche die postoperative Wundinfektionsrate beeinflussende Faktoren.

U.a.: Präoperative Dusche mit Hexachlorophen : Senkt Inf.Rate. - Nach präop. Naßrasur besonders hohe InfRate.

Hayek,L.J.,Emerson,J.M.,Gardner,A.M.

A placebo-controlled trial of the effect of two preoperative baths or showers with chlorhexidine detergent on postoperative wound infection rates.

J.Hosp.Infect. 10 (1987) 165-172

Placebo-kontrollierte,randomisierte cross-over-Studie,6 Stationen,2 Kliniken:

24 Std.prä op 2 x Chlorhexidin - Bad oder -Dusche vs. dito Seife oder dito Placebo.

Nur minimal veränderte InfRaten mit CHX.

Hoe,N.Y.,Nambiar,R.

Is preoperative shaving really necessary?

Ann.Acad.Med.Singapore 14 (1985) 700-704

Randomis.prospektive Studie bei 716 Fällen.

Hautvorbereitung mit / ohne Rasur verglichen.

Infektionen nach sauberen Operationen 5.08 % mit und 5.56 % ohne Rasur.

Autorenwertug:

Routine-Rasur ohne Vorteil hinsichtlich Infektionsrate.

Mishriki,S.F.,Law,J.W.,Jeffery,P.J.

Factors affecting the incidence of postoperative wound infection

J.Hosp.Infect. 16 (1990) 223-230

Prosp.Studie bei n = 702 Patienten mit 51 postoperativen Infektionen hinsichtlich von 23 möglichen Einflußfaktoren.

Ergebnisse: 4 Faktoren haben statistische Relevanz:

Alter,Operateur,präoperativer Aufenthalt,Rasur

Rotter,M.L.,Larsen,S.O.,Cooke,E.M.,Dankert,J.,Daschner,F.,Greco,D.,Groenross,.,Jepsen,O.B.,Lystad, A., Nystroem,B.

A comparison of the effects of preoperative whole-bathing with detergent alone and with detergent containing chlorhexidine gluconat.

J.Hosp.Inf. 11 (1988) 310-320

Prospektive,randomisierte,doppelblinde,Placebo-kontrollierte Studie,27 chir.Einheiten,6 Länder,2813 auswertbare Patienten mit sauberen Eingriffen:

Präop.Bad (2 mal) mit vs. ohne Chlorhexidin. - Unveränderte Infektionsrate.

Thur-de-Koos,P.,McComas,B.

Shaving versus skin depilatory cream for preoperative skin preparation.A prospective study of wound infection rates.

Am.J.Surg. 145 (1983) 377-378

Prospektive randomisierte klinische Studie an 253 Patienten; Rasur vs. Enthaarungscreme.

Zielgröße: Infektionsrate. - Ergebnis: Kein statistischer Unterschied. - Enthaarungscreme spart Zeit,da sie am Tag vor Op. angewendet werden kann.

5.2. intraoperative Maßnahmen

5.2.1. Schleusen

5.2.2. Abdeckmaterialen/Kleidung

Baldwin,B.C.,Fox,I.L.,Russ,C.

Effect of disposable draping on wound infection rate

Virg.Med. 108 (1981) 477

Klinische,vergleichende Studie bei 2978 bzw. 3050 operierten Patienten während 2 x 6 Monaten. Abdeckung und Sterilkleidung BW vs. Einwegmaterial.

Ergebnisse:Infektionsraten (bezogen auf die Anzahl der operativen Eingriffe) : BW 35/3152 (1.11 %), Einweg 15/3236 (0.43 %)

Bennet,B.,Duff,P.

The effect of double gloving on frequency of glove perforations

Obst.Gyn. 78 (1991) 1019

Prospektive klinische Studie:

Während zweier Monate tragen Operateure einer gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung zwei Paar Handschuhe.Die Handschuhe werden nach Op-Ende auf Läsionen überprüft.Die Operateure werden befragt,ob die Läsion bemerkt wurde.

Ergebnisse:

- Es werden 441 Sets doppelter Handschuhpaare (1764 Handschuhe) untersucht.

- 61 Sets (14 %) weisen an wenigstens einem der vier Handschuhe eine Läsion auf.

- Davon 52 Läsionen am äußeren und 9 Läsionen am inneren Handschuh.

- Läsion des äußeren und inneren Handschuhs in 6 Fällen ( = bei 1,4 % der Handschuhsets).

- Mehr Läsionen bei erfahreneren Chirurgen,dort vor allem beim Assistieren.

Bergmann,B.R.,Hoborn,J.,Nachemson,A.

Patient draping and staff clothing in the operating theatre: A microbiological study

Scand.J.Infect.Dis. 17 (1985) 421-426

Prospektive vergleichende Studie in 5 konsekutiven Zeitabschnitten;standardisierter orthopädischer Eingriff.

Zielgröße: Luftkeimzahl am verschiedenen Orten des Op. - Gute Ergebnisse z.B.mit Bereichskleidung Baumwolle, Sterilkleidung und Patientenabdeckung Viskose-Polyamid.

Blomgren,G.,Hoborn,J.,Nyström,B.

Reduction of contamination at total hip replacement by special working clothes

J.Bone Joint Surg. 72 B (1990) 985-987

Prospektive kontrollierte klinische Studie bei 50 Hüft-Endoprothesen-Operationen:

Bereichskleidung Polypropylen vs. Baumwolle.

Sterilkleidung:"Teilweise undurchlässig"

Zonale Belüftung. Mit Polypropylen tendenziell bessere LKZ-Werte

Cruse,P.J.E.,Foord,R.

The epidemiology of wound infection: A 10 year prospective study of 62939 wounds

Surg.Clin.N.Amer. 60 (1980) 27-40

Prospektive Studie über zahlreiche die postoperative Wundinfektionsrate beeinflussende Faktoren.

Heeg,P.,Bernau,A.

Experimentelle Untersuchungen zur Bedeutung von Gesichtsmasken bei der Durchführung von Injektionen und Punktionen

orthop.Praxis 5 (1987) 386-390

Klinische Studie : Sprechen eines Standardtextes gegen eine Sedimentationsplatte mit (M+) und ohne (M-) Mundschutz,bzw. Schweigen (S) mit forcierter Nasenatmung.20 gesunde Probanden.Schweigen gilt auch für den Patienten! - Deutlich weniger Keime mit Mundschutz bzw. Schweigen

Hoborn,J.

Wet strike-through and transfer of bacteria through operating barrier material.

hyg + med 15 (1990) 15-20

Klinische und experimentelle Studie zu Häufigkeit und Ausmaß des Durchfeuchtens verschiedener Op-Abdeckmaterialien und Op-Kleidungen. - 128 Operationen. Einteilung in 4 Risikoklassen (nach Wundtiefe,Op-Dauer etc.).

Horn,H.,Macmerth,R.

Verminderung der Keimabgabe des menschlichen Körpers durch Kleidungszuschnitt und Körperpflege des Chirurgen und seiner Helfer

hyg.+med. 12 (1987) 205-210

Experimentelle Untersuchungen zur Keimabgabe aus Op-Bereichskleidung durch Bündchen,Kittelausschnitt etc.

Autorenwertung:

Einteilige Bereichs- und Sterilkleidung plur Rückfetten der Mitarbeiterhaut nach Duschen bringt Keimbelastung wie unter laminar flow (trotz turbulenzreicher Lüftung).

Humphreys,H.,Marshall,R.J.,Ricketts,V.E.,Russell,A.J.,

Reeves,D.S. *

Theatre over-shoes do not reduce operating theatre floor bacterial counts

J.Hosp.Infect. 17 (1991) 117-123

Klinische kontrollierte Studie:Messung der Keimzahl an 5 verschiedenen Stellen des Fußbodens im Op-Trakt 4 mal pro Tag an 5 Tagen der Woche .2 Wochen mit,2 Wochen ohne Überschuhe.

Ergebnisse:

Kein Unterschied der Keimbelastung.

Jalovaara,P.,Puranen,J.

Air bacterial and particle counts in total hip replacement operations using non-woven and cotton gowns and drapes

J.Hosp.Infect. 14 (1989) 333-338

Prospektive kontrollierte Studie bei 2 x 8 Hüft-Endoprothesen-Operationen im konventionell belüfteten Saal:

Autorenwertung:

"It is concluded that non-woven fabrics used as drapes for the patient and gowns for the staff did not have any significant influence on the air bacterial level in comparison with cotton fabrics."

Letts,R.M.,Doermer,E.

Conversation in the operating theater as a cause of airborne bacterial contamination

J.Bone Joint Surg. Am. 65 (1983) 357-362

Experimentele Studie zur Partikelbelastung (10 - 35 u) einer künstlichen Wunde beim Sprechen mit und ohne Gesichtsmaske.

Ergebnisse:

- Anzahl der Partikel steigt mit Expositionsdauer und Redemenge

- Weinger Partiekl,wenn eine Maske getragen wird,die bis in den Halsausschnitt des Kittels reicht.

Mengen,T.,Werner,H.P.

Prüfung verschiedener Abdeckmaterialien auf ihre Keimdurchlässigkeit

hyg + med 10 (1985) 12-16

Kontrollierte experimentelle Studie zur Testung von 7 verschiedenen Materialien hinsichtlich ihrer Keimdurchlässigkeit bei doppelseitiger Befeuchtung bzw. plötzlicher Druckbelastung.

Zahlreiche Einzelwerte mitgeteilt.Insgesamt sind "die meisten Vliesstoffe dem gewebten Material auch bei praxisbezogener Belastung überlegen".

Mitchell,N.J.,Hunt,S.

Surgical face masks in modern operating rooms - a costly and unnecessary ritual ?

J.Hosp.Infect. 18 (1991) 239-242

Klinisch-experimentelle Untersuchung:

Autorenwertung:

"The routine wearing of masks by all staff working in a modern operating room with forced ventilation is a costly and unnecessary ritual."

Moylan,J.A.,Kennedy,B.V.

The importance of gown and drape barriers in the prevention of wound infection

Surg.Gyn.Obstetr.151 (1980) 465-470

Prospektive ,kontrollierte Studie über 18 Monate Einwegmaterial für sterile Kittel und Abdeck vs. Baumwolle.Wechsel des Materials jeweils alle 6 Wochen.

Zielgröße: Wundinfektionsrate. - gesamt 25/1100 (Einweg) vs. 74/1153 (BW)

Moylan,A.,Fitzpatrick,K.T.,Davenport,E.

Reducing wound infections:Improved gown and drape barrier performance

Arch.Surg. 122 (1987) 152-157

Klinische Studie über 21 Monate an 2181 clean bzw. clean-contaminated Eingriffen.Einweg Abdeck- und Kleidungssystem vs. Baumwollsystem.

Ergebnisse

Infektionsrate 2,8 % (Einweg) vs. 6.5 % (BW)

Ohgke,H.,Tolon,M.

Wie sinnvoll sind Einmal-Überschuhe im Krankenhaus?

Dtsch.med.Wschr. 109 (1984) 728-729

Prospektive klinische Studie: Verkeimung der Hände von Personal vor und nach Überziehen von Einmal-Überschuhen (Eingang zu einer Intensiv- und einer Dialysestation).

Ergebnis: Keimbesiedlung der Hände nach Überziehen der Schuhe nicht signifikant höher.

Riese,J.

Stummes Operieren und seine Bedeutung im Vergleich zu anderen Faktoren der Aseptik

Zentralbl.Chir. 32 (1936) 1874 - 1890 und

33 (1936) 1922 - 1939

Der Autor bringt durch konsequentes Verhaltenstraining seine Mitarbeiter (innen) dazu,sich wortlos während der Operationen zu verständigen.Abgesehen von den Operateuren tragen nach dieser Trainingsphase die Op Anwesenden keinen Mundschutz mehr.- Gleichzeitig ändert er seine Blutstillungstaktik (Bl) (weitgehender Verzicht auf Ligaturen subcutan).- Dier Infektionsrate geht auf etwa ein Zehntel des Ausgangswertes zurück.

Sanzen,L.,Carlsson,A.S.,Walder,M.

Occlusive clothing and ultraviolet radiation in hip surgery

Acta.Orth.Scand. 60 (1989) 664-667

Random.Studie,20 Hüft-Totalprothesen-Operationen,Einweg-Bereichs- und Sterilkleidung,zusätzlich UV-Bestrahlung . --> LKZ unter 10 KBE/m 3.

Sanzen,L.,Carlsson,A.S.,Walder,M.

Air contamination during total hip arthroplasty in an ultraclean air enclosure using different types of staff clothing

J.Arthroplasty 5 (1990) 127-130

Klinische Studie bei 50 Hüft-Total-Operationen - Einfluß verschiedener Bereichs- bzw. Sterilkleidungen auf die Luftkeimzahl. - 5 Gruppen mit je 10 Operationen.

Beste Ergebnisse bei Atemluftabsaugung.Ähnlich gut sind dichte Bereichskleidung mit Einweg- Sterilkleidung."These types of clothing seem to be useful alternatives for surgeons and nurses who find exhaust gowns cumbersome to wear."

Scheibel,J.H.,Jensen,I.,Pedersen,S.

Bacterial contamination of air and surgical wounds during joint replacement operations.Comparison of two different types of staff clothing.

J.Hosp.Infect. 19 (1991) 167-174

Prospektive,randomisierte,kontrollierte Studie an 23 vs. 23 Operationen (Hüft- bzw. Knieprothesen-Impl.):

Baumwoll-Polyester -Bereichskleidung (BW) vs. Polypropylen-Coverall (Po).

Abdeckmaterial und Sterilkleidung immer nicht gewebt.

Zielgrößen: LKZ,Keimsedimentation am Op- bzw. Instrumentiertisch,Wundbesiedlung.- Jeweils mit Po um den Faktor zwei bis drei günstiger.

Schwartz,J.T.,Saunders,D.E.

Microbial penetration of surgical gown materials

Surg.Gynecol.Obstet. 150 (1980 ) 507-512

Labortestung verschiedener Bekleidungsmaterialien hinsichtlich ihrer mikrobiellen Barrierefunktion.

Ergebnisse:

- 140-fädiges BW-Tuch ungenügend.

- Verschiedene nicht-gewobene Materialien gut (abgesehen von Verarbeitungsfehlern ,z.B. Nähte und Säume),sowie ausgerüstete Baumwolle.Letztere verliert ihre Barrierefunktion nach 100 Waschzyklen.

- Kostenmäßig ausgerüstete Baumwolle günstiger.

Smith,J.W.,Nichols,R.L.

Barrier efficiency of surgical gowns.Are we really protected from our patients' pathogens?

Arch.Surg.126 (1991) 756-763

Experimentelle Studie an 1440 Proben von "gowns" zur Simulation des Drucks am Bauch des Operateurs.Verschiedene Drücke,verschiedene Einwirkzeiten,verschiedene Materialien (3 x Einweg, 2 x wiederaufbereitbar,davon 1 x BW-Polyester-Gemisch).Unter anderem: Neue Kittel weniger durchlässig als mehrfach gewaschene.

Treggiari,M.,Benevento,A.,Caronno,R.,Dionigi,R.

Valutazione dell'efficacia di teli e camici in tessuto non tessuto verso teli e camici in cotone nel ridurre

l'incidenza delle infezioni postoperatorie della ferita.

Minerva Chir. 47 (1992) 49-54

Klinische Untersuchung:

25 Operationen mit sterilen Baumwollkitteln vs. 25 mit sterilen Einwegkitteln.

Ergebnisse:

Bei kürzeren oder mittellangen Eingriffen kein Unterschied der Inf.-Rate,bei längeren mit Einwegmaterial weniger Inf.Einwegmaterial auch hinsichtlich seropositiven Pat. günstiger

Tunevall,T.G.

Postoperative wound infections and surgical face masks: A controlled study

World J.Surg. 15 (1991) 383-387

Kontrollierte,randomisierte Studie zur Infektionsrate mit und ohne Tragen von Masken im OP.Dauer 115 Wochen. - Wochen mit bzw.ohne Maske.

Autorenwertung:

"...that the use of face masks may be considered.Masks may be used to protect the operating team from drops of infected blood...,but not have been proven to protect the patient operated by a healthy operating team."

Verkkala,K.,Makela,P.,Ojajarvi,J.,Tittanen,L.,Hoborn,J.

Air contamination in open heart surgery with disposable coveralls,gowns and drapes

Ann.Thorac.Surg. 50 (1990) 757-760

Klinische Studie während 30 Operationen am offenen Herzen.

Beschichtete Bereichskleidung + beschichtete sterile Kleidung + beschichtete Abdeckmaterialien vs. BW-Material im konventionell belüfteten Saal.

Zielgrößen: Luftkeimzahl,Partikelzahl.- Mit BW jeweils um den Faktor 2 bis 3 ungünstiger

Werner,H.P.,Hoborn,J.,Schön,K.,Petri,E.

Influence of drape permeability on wound contamination during mastectomy.

Eur.J.Surg. 157 (1991) 379-383

Prospektive,randomisierte klinische Studie über 2 Jahre ( n = 61 Operationen).

Zielgrößen: Luftkeimzahl,Hautkontamination (vor und nach Desinfektion sowie nach Op-Ende),Handschuhkontamination,Wundkontamination.

Untersuchte Gruppen:

Gr. 1 Flüssigkeitsdurchlässige BW-Abdeckung

Gr. 2 dito mit 10 cm breiten selbstklebenden undurchlässigen Streifen

Gr. 3 undurchlässige Abdeckung mit selbstklebenden Ecken.

Ergebnis: Kontaminationsdichte (CFU/Probe) nimmt von Gr. 1 bis Gr. 3 kontinuierlich ab; Kontaminationsinzidenz (erste Probe) annähernd gleich.

Whyte,W.,Bailey,P.V.,Hamblen,D.L.,Fisher,W.D., Kelly,I.G.

A bacteriologically occlusive clothing system for use in the operating room

J.Bone Joint Surg.Br. 65 (1983) 502-506

Prospektive vergleichende klinische Studie :

Sterile Kittel aus Ventil L 34 (V) mit Atemluftabsaugung vs. Sterile Kittel einschl.Bereichskleidung aus Fabric 450 (F) (mit Bündchen ) unter vertic.lam flow.(L) vs. konventionelle Belüftung (K).

Getestet bei 14 HTP-Operationen.

Zielgröße: LKZ in 30 cm Abstand von der Wunde.- Einfluß der Lüftung bedeutender als der Kleidung. Je nach Kleidungsart unter L um den Faktor 3 bis 4 geringer als unter K

Whyte,W.,Hamblen,D.L.,Kelly,I.G.,Hambraeus,A., Laurell.G.

An investigation of occlusive polyester surgical clothing

J.Hosp.Infect. 15 (1990) 363-374

3 Materialien (Baumwolle,nicht-gewebtes Material,Polyester) in Kammer mit steriler Luft getestet.

Zielgröße:LKZ - optimal :Polyester unter laminar flow.

5.2.3. Inzisionsfolie

Alexander,J.W.,Aernie,S.,Plettner,J.P.

Development of a safe and effective one minute preoperative skin preparation

Arch.Surg. 120 (1985) 1357-1361

Prospektive kontrollierte,klinische Studie an 1324 Patienten.

Zielfragen:

- Bestes Hautdesinfektionsverfahren

- Wert einer antimikrobiell ausgerüsteten Folie

- Technik zur optimalen Folienhaftung.

Breitner,S.,Ruckdeschel,G.

Bakteriologische Untersuchungen über den Nutzen von Inzisionsfolien bei orthopädischen Operationen

Unfallchirurgie 12 (1986) 301 - 304

prospektive kontrollierte klinische Studie an 123 Patienten mit orthopädischen Operationen - 55 mal mit,68 mal ohne Verwendung einer Inzisionsfolie. Gruppenzuteilung (mit Ausnahmen) alternierend.

Autorenwertung: "Bakterien der normalen Hautflora sind ... nur selten Infektionserreger nach orthopädischen Operationen....Demnach ist die Verwendung dieser Folien zur Prophylaxe von Wundinfektionen nicht notwendig."

Cruse,P.J.E.,Foord,R.

The epidemiology of wound infection: A 10 year prospective study of 62939 wounds

Surg.Clin.N.Amer. 60 (1980) 27-40

Prospektive Studie über zahlreiche die postoperative Wundinfektionsrate beeinflussende Faktoren.

U.a.:BW-Abdeckung vs. Plastik-Incisionsfolie

BW-Abdeckung 405/ 26303 (1,5 % ) Infektionen

Incisionsfolie 214 / 9252 (2,3 % ) Infektionen.

Daschner,F.,Langmaack,H.,Maros-Schwörer,G.,Hartung,H.G.

Einfluß von Plasikinzisionsfolien auf die postoperative Wundinfektionsrate?

Chir.Praxis 34(1984)357-358

Klinische kontrollierte Studie bei 464 Patienten:

Herkömmliche Tuchabdeckung / Inzisionsfolie (und Einwegabdeckung ??) im wöchentlichen Wechsel.

Zierkriterium: Wundinfektion

Autorenwertung:Keine statistischen Unterschiede. Verwendung von Folie / Einwegmaterial (?) so lange zurückstellen,bis Vorteil gesichert.

Dewan,P.A.,Van Rij,A.M.,Robinson,R.G.,Skeggs,G.B., Fergus,M.

The use of a iodophor-impregnated plastic incise drape in abdominal surgery - a controlled trial

Aust.N.Z.J.Surg. 57 (1987) 859-863

Prospektive randomisierte klinische Studie:

Iodophor-imprägnierte Inzisionsfolie vs. konventionelle Hautvorbereitung bei 1102 Pat.

Alle Pat. während 22 Monaten mit Abdominaleingriffen.Unmittelbar postoperativ randomisiert.

Abstrich subcutan nach Faszienverschluß.Heilungskontrolle durch Hygienefachkraft (ohne Kenntnis der random.Zuordnung).Diagnose "Infekt" in Anlehnung an CDC-Richtlinien.

Ausgewertet n = 1016 Fälle.

Zielgrößen: Wundkontamination,Infektion

Autorenwertung:Kein Unterschied hinsichtlich der Infektionsrate

Katthagen,B.-D.,Aeckerle,P.,Mittelmeier,H.

Nutzen der Operations-Incisionsfolie - perioperative,quantitative und qualitative Keimanalyse

H.Unfallheilk. 220 ( 1991) 305-306

Prospektive Untersuchung bei 100 Hüftoperationen

50 mit 50 ohne Inzisionsfolie

Zielgrößen: Keime (qual. und quant.) auf / unter Folie, sowie auf der Haut am Op-Beginn und Op-Ende:

Autorenwertung:"...auf die Benutzung der Inzisions-folien zu verzichten."

Lewis,D.A.,Leaper,D.J.,Speller,D.C.

Prevention of bacterial colonization of wounds at operation: Comparison of iodine-impregnated ("Ioban") drapes with conventional methods.

J.Hosp.Inf. 5 (1984) 431-437

Je eine von 3 Techniken zur Hautvorbereitung randomisiert bei insgesamt 45 Patienten mit sauberen Eingriffen (Hernien-Op.etc.):

a)Hautdesinf.mit alkoholischer PVP-Lösung oder

b)Hautdesinf. + Folie (ohne antimikrob.Zusatz)oder

c)ohne Hautdesinf. aintimikrob.ausgerüstete Folie (Ioban).

Manncke,K.,Heeg,P.

Experimentelle und klinische Untersuchungen zur Wirksamkeit einer antimikrobiell ausgerüsteten Incisionsfolie

Chirurg 55 (1984) 515-518

Experimenteller Teil:

Polyaethylen-Folie mit PVP-Jod ausgerüstet mit 6 verschiedenen Testkeimen beimpft,nach 0/30/60/90/120 min.inaktiviert,Keimzahl bestimmt:

Bei staph.aureusReduktion um etwa 1 : 10,sonst keine Veränderungen der Keimzahl.

Klinischer Teil:

Bei n = 176 Operationen Abdruckkulturen präoperativ (vor / nach Hautdesinfektion) sowie nach Entfernen der Folie postop. - hier PVP-ausgerüstete Folie vs. nicht ausgerüstete Folie.

5.2.4. Instrumente
5.2.5. Desinfektion

5.2.6. septischer/aseptischer Op/baul.Maßnahmen

Burchardt,H.U.,Ohgke,H.,Beckert,J.

Der Einfluß von Trennflächen auf die Luftkeimübertragung an Verkehrsverbindungen zwischen Bereichen unterschiedlichen hygienischen Standards.

Zentralbl.Bakteriol.Mikrobiol.Hyg.B. 181 (1985) 513-524

Experimentelle Untersuchung,welche sich die Frage stellt,inwieweit bei künstlicher Verkeimung der Luft in einer Personalschleuse (Modell-Op) noch Keim- bzw. Gaskonzentrationen in der Nähe des Op-Tisches nachzuweisen sind:

Einerseits werden selbst bei starker Verkeimung der Schleuse und Offenlassen deren Tür bis zu 3 min am Op-Tisch keine oder nur sehr wenige Keime nachgewiesen.Andererseits könne ein Offenlassen der Schleusentür durch schwer zu beeinflussende Parameter zur Sedimentation keimtragender Satbpartikel im Op-Saal führen.

Carlsson,A.S.,Nilsson,B.,Walder,M.H.,Osterberg,K.

Ultraviolet radiation and air contamination during total hip replacement

J.Hosp.Infect. 7 (1986) 176-184

Offene randomisierte Studie ,30 Hüft-Totalprothesen, zonale Belüftung, 21 Luftwechsel / h im Raum, 70 Luftwechsel / h in der Zone. - + / - UV-Bestrahlung im Raum mit Beginn der Hautinzision.- Mit UV Reduktion der LKZ auf ein Drittel bis ein Zehntel.

Daschner,F.,Bassler,M.,Bönig,G.,Langmaack,H., Brobmann,G.

Luft- und Bodenkeimspektren in einer septischen und aseptischen Operationseinheit

Akt.Chir. 19 (1984) 17 - 20

Messung des Boden-und Luftkeimgehalts im septischen und aseptischen Op-Bereich im wöchentlichen Abstand an je einem Tag über einen Zeitraum von 5 Monaten.Bestimmung der Wundinfektionsrate über 8 Wochen nach Eingriffen,die am Montag,Mittwoch und Freitag sowohl im aseptischen wie septischen Op-Bereich durchgeführt wurden.

Autorenwertung:

"In keinem Fall waren die Keime im intraoperativ entnommenen Wundabstrich mit den Keimen auf dem Fußboden oder in der Luft des Operationstages identisch."

"...in kleineren Kliniken mit nur wenigen septischen Eingriffen pro Woche ist eine funktionelle Trennung septischer und aseptischer Patienten ausreichend...".

Hambraeus,A.,Laurell,G.

Protection of the patient in the operation suite

J.Hosp.Inf. 1 (1980) 15-30

Keimbelastung an verschiedenen horizontalen und vertikalen Flächen einer Op-Einheit.

Hübner,J.,Habel,H.,Farthmann,E.H.,Reichelt,A., Daschner,F.

Der Einfluß der Richtlinien des Bundesgesundheitsamtes auf die Luft-,Flächen- und Bodenkeimzahl in einer allgemeinchirurgischen und einer orthopädischen Operationsabteilung

Chirurg 62 (1991) 871-874

Kontamination von Flächen und Luft sowie Infektionsraten in Zusammenhang mit dem Umzug aus einer alten in eine neue Op-Abteilung.

Keimspektren ohne auffällige Unterschiede,lediglich Zunahme von St.aureus im Neubau.

Rüden,H.,Wullenweber,M.,Leberl,Ch.,Metzger,K.

Luftmikrobiologische Untersuchungen in einem Krankenhaus. II. Chirurgische Operationsabteilung

hyg. + med. 5 (1980) 446-454

Studie zur Messung der LKZ bei septischen und aseptischen Eingriffen in 3 verschiedenen Op-Sälen (quantitativ,semiquantitativ,qualitativ).

Weist,K.,Krieger,J.,Rüden,H.

Vergleichende Untersuchungen bei aseptischen und septischen Operationen unter besonderer Berücksichtigung von S.aureus

hyg. + med. 13 (1988) 369-374

Prospektive klinische Untersuchung über 1 Jahr während 40 septischen und 40 aseptischen Operationen an 3 Krankenhäusern : Auftreten von s.aureus und anderen nosokomialen Infektionskeimen (NIE)(ohne koagulase-negative Staphylokokken) an Patient,Personal,Umfeld und Luft.

Zielgröße: Ausmaß der Keimbesiedlung an diesen 4 Orten.

Autorenwertung : "...wird abgeleitet,daß eine strikte bauliche Trennung in eine septische und eine aseptische Operationsabteilung ... nicht unabdingbar ist.

...müssen für aseptische und auch septische Operationen dieselben baulichen Anforderungen gestellt werden."

5.2.7. Lüftung

Audurier,A.,Fenneteau,A.,Riviere,R.,Raoult,A.

Contamination bacterienne de l'air dans differentes salles d'operation.

Rev.Epidemiol.Sante Publique 33 (1985) 134-141

Luftkeimzahlen in verschiedenen Operationssälen ohne anwesende Personen.

Ergebnisse:

a) 5 Monate,konv.Belüftung,15-facher Luftwechsel / h: 18,5 KBE/ m 3.

b) 2 Jahre,1381 Luftproben,8 verschiedene Säle, z.B.

- Charnley-Kammer, 1.4 KBE / m 3

- konv. Saal, 7,5 -facher Luftwechsel, 121 KBE/m 3.

Berg,M.,Bergman,B.R.,Hoborn,J.

Ultraviolet radiation compared to an ultra-clean air enclosure.Comparison of air bacteria counts in operating rooms.

J.Bone Joint.Surg. Br. 73 (1991) 811-815

Prospektive klinische Studie bei 113 Hüft-Totalprothesen-Operationen in einem Op mit lam. flow(L) vs. Op mit UV-Bestrahlung (U). Außerdem als Bereichskleidung BW-Zweiteiler (BW) vs. dichter Einteiler (E).

Als Sterilkleidung immer Plastik-verstärkte Einweg-Kittel.

Zielgröße: Luftkeimzahl.

Autorenwertung: "..we believe that the ultra-clean air needed for such surgery as joint replacement can be provided in the operating room by ultraviolet light and special occlusive clothing.Ultraviolet light is the less expensive alternative:..."

Blomgren,G.,Hambraeus,A.,Malmborg,A.S.

The influence of the total body exhaust suit on air and wound contamination in elective hip-operations

J.Hosp.Infect. 4 (1983) 257-268

Prospektive klinische Studie an n= 64 Pat. mit totalem Hüftgelenksersatz. - Konventionelle Kleidung vs. Kleidung mit Atemluftabsaugung.

Ergebnisse: LKZ halbiert, Wundumgebungskontamination weitgehend unverändert, Wundkontamination auf ein Viertel reduziert.

Cruse,P.J.E.,Foord,R.

The epidemiology of wound infection: A 10 year prospective study of 62939 wounds

Surg.Clin.N.Amer. 60 (1980) 27-40

Prospektive Studie über zahlreiche die postoperative Wundinfektionsrate beeinflussende Faktoren.

U.a.: Dort kein laminar flow,lediglich Verhaltensmaßregeln (Türen schließen etc.).Inf.-Rate bei Hüft-Prothesenimplantation (clean) 7/373 ( 1,9 %).

Everett,W.D.,Kipp,H.

Epidemiologic observations of operating room infections resulting from variations in ventilation and temperature

Am.J.Infect.Control. 19 (1991) 277-282

Zunächst zunehmende Verschlechterung der Lüftungsbedingungen,dann Anstieg der Infektionsrate,dann Reparatur der Lüftung ,anschließend Normalisierung der Infektionsrate.

Frottier,J.,Marotte,J.H.,Cazalet,G.

Aerodecontamination et antibiotherapie preventive en chirurgie orthopedique.

Pathol.Biol.Paris 33 (1985) 603-606

Klinische Studie in einer privaten 160-Betten-Klinik. Vergleich der Wertigkeit von lam flow. vs. antibiotische Prophylaxe.

Ergebnisse:

a) 8 Jahre, 5016 orthop.Eingriffe ohne antib.Proph.Unter vertic.lam.flow 1.9 % Inf.,im konv.Saal 2.0 % Inf.

b) 4 Jahre (anschließend an a) etwa 2000 Hüft-Totalprothesen: Bei 811 TEP keine Antib.,Inf.Rate 3.3%,bei 1172 TEP antib.Proph. ,Inf.Rate 0.5 %.

Hemker,T.

Luftkeizahlpegel während Operationen

Langenb.Arch.Chir. 359 (1983) 93-99

Prospektive klinische Studie in 9 Op-Sälen an 19 Tagen:Fortlaufende Bestimmung der LKZ während operative Eingriffe.Gleichzeitig Notierung der Bewegungsaktivität,Personenzahl und des Op-Ablaufs.

Ergebnisse:

- Luftkeimzahl steigt mit dem Ausmaß der Bewegungsaktivität und nicht mit der Anzahl der im OP anwesenden Personen.

- Hohe Aktivität besonders während des Patientenwechsels / zwischen den Operationen.

- Bewegungsaktivität bei einem erfahreneren Team geringer.

Junginger,T.,Höffler,U.Stöwe,H.,Pulverer,G., Pichlmaier,H.

Das Reinfeldverfahren im Operationssaal - bakteriologische Untersuchungen.

Chirurg 53 (1982) 172-175

Prospektive Untersuchung zur LKZ während 61 Operationen.Es wurden zwei verschiedene Reinfeldverfahren mit 400 bzw. 600 m 3 Luft / h angewendet (20 bzw. 19 mal).

Klenerman,L.,Seal,D.,Sullens,K.

Combined prophylactic effect of ultraclean air and cefuroxime for reducing infection in prosthetic surgery

Act.Orth.Belg. 57 (1991) 19-24

Klinische Studie an 174 Hüft-Prothesen-Implantationen unter lam.flow und 3 x750 mg cefuroxim.

Keine frühen tiefen Infekte,2.9 % frühe oberflächliche Infekte,2 späte tiefe Infekte.

Lidwell,O.M.,Lowbury,E.J.L.,Whyte,W.,Blowers,R., Stanley,S.J.,Lowe,D.

Effect of ultraclean air in operating rooms on deep sepsis in the joint after total hip or knee replacement: a randomised study.

Brit.Med.J. 285 (1982) 10-14

Prospektive Multizenter-Studie an 19 Krankenhäusern bei 8136 Hüft-oder Knie-Endoprothesen-Eingriffen.Vergleichbarkeit der Patientengruppen und der operativen Praktiken gegeben.

Zielgrößen: Infektionsrate,Kontamination,Luftkeimzahlen. Unter lam.flow jeweils reduziert

vergleichbar:

Lidwell,O.M.,Lowbury,E.J.L.,Whyte,W.,Blowers,R., Stanley,S.J.,Lowe,D.

Ultraclean air and antibiotics for prevention of postoperative infection.A multicenter study of 8052 joint replacement operations.

Acta Orth.Scand. 58 (1987) 4-13

Lilly,H.A.,Lowbury,R.J.,Cason,J.S.

Trial of a laminar air-flow enclosure for the control of infection in a burns operating theatre

Burns Incl.Therm.Inj. 10 (1984) 309-312

40 Patienten mit drittgradigen Verbrennungen erhalten Hauttransplantationen im selben Op-Saal mit 20-fachem Luftwechsel - 22 mit Benützung der lam.flow -Belüftung,18 ohne diese.

Ergebnisse:

- Bei keinem Pat. Nachweis des selben Phagentyps von staph.aureus wie beim Op-Personal

-16 Pat. haben später staph. auerus vom selben Phagentyp wie andere Pat. auf der Verbrennungsstation

-Sedimentationsplatten im Op zeigen einen nur geringen Effekt durch lam flow.

Ritter,M.A.,Stringer,E.A.

Laminar air-flow versus conventional air operating systems:A seven-year patient follow-up.

Clin.Orthop. 150 (1980) 177-180

Retrospektive vergleichende Studie am 93 HTP unter lam. flow. vs. 90 HTP im konventionellen Saal (morgens am erster Stelle): Immer derselbe Operateur,die selbe Technik.- Unter lam. flow etwa ein Drittel an Infektionen (nicht signifikant).

Autorenwertung : "...that daily uncontrollable variables which may produce infections are minimized by use of laminar air-flow operating rooms."

Rothe,H.U.,Burwinkel,B.

Bakterielle Kontamination von Osteosynthesematerial. Vergleich zwischen Reinraumkabine und herkömmlichem Operationsraum.

Chirurg 53 (1982) 51- 54

Untersucht Kontamination von Implantatlagern anläßlich Metallentfernung und fragt,ob die Osteosynthese zuvor im konv. Saal oder unter lam.flow durchgeführt wurde.

Salvati,E.A.,Robinson,R.P.,Zeno,S.M.,Koslin,B.L., Brause,B.D.,Wilson,P.D.jr.

Infection rates after 3175 total hip or total knee replacements performed with and without a horizontal unidirectional filtered air-flow system.

J.Bone Joint Surg.Am. 64 (1982) 525-535

Kontrollierte klinische Studie an 3175 HTP/KTP.Operationen in 3 verschiedenen Sälen 1 Saal mit horiz. Flow,2 Säle ohne.Sonst Gruppen vergleichbar.

Autorenwertung:"Our observations give credence to the hypothesis that horizontal laminar flow may produce either beneficial or adverse effects,depending on whether the surgical procedure can be performed in accordance with the theory of operation of the air-flow system."

Schutzer,S.F.,Harris,W.H.

Deep-wound infection after total hip replacement under contemporary aseptic conditions

J.Bone Joint Surg. Am. 70 (1988) 724-727

Klinische Studie bei 575 Pat. / 659 Operationen (Hüft-Totalprothesen) ohne Kontrollgruppe zur Wirksamkeit von lam. flow mit Absaugung + routinemäßige Antib-Prophylaxe.Immer der selbe Operateur !Weiterhin Einteilung nach dem Ausmaß des Eingriffs.

Frühinfekte : 1 / 659 - Spätinfekte : 6 / 659

Thomas,G.

Luftkeimzahlmessungen als Indikator der Reinheit von Operationseinrichtungen

Etwa 3000 LKZ-Bestimmungen in verschiedenen Op-Sälen von 18 orth./traumatologischen Krankenhäusern.

Reichliches Zahlenmaterial,z.B. Einfluß Belüftungsform auf LKZ anläßlich der jeweils ersten Op im Saal, jeweils mit bzw. ohne Helmabsaugung. - Jede Aktivität im Op macht vorübergehend eine Erhöhung der LKZ. Diese Schwankungen sind bei hochtechnisierten Lüftungen weniger ausgeprägt.- Der LKZ-Mittelwert sinkt mit Technisierung der Lüftung kontinuierlich ab.

Autorenwertug: Empfiehlt vertic. laminar flow oder Keimstopwand.

Wanner,H.U.,Huber,G.,Meierhans,R.,Weber,B,G.

Optimale Nutzung der Lüftung zur Reduktion des Luftkeimgehalts in Operationssälen

Helv.Chir.Acta 47 (1980) 493-504

4 Op-Säle mit unterschiedlicher Lüftungstechnik, aseptische Operationen.

Zielgröße: LKZ (je nach Technik zwischen 270 und 0 KBE/m 3).

5.3. postoperative Maßnahmen

Daschner,F.D.,Frank,U.

Controversies in hospital infection control

Eur.J.Clin.Microbiol. 6 (1987) 335-340

Kosten für Verbandwechsel postoperativ am Universitätsklinikum Freiburg (pro Jahr ?):

Autorenwertung:

"Making surgeons aware of the enormous costs of one simple procedure reduced the number of dressing changes in some of the surgical departments immediately."

Härle,A.,Ritzerfeld,W.R.,Linnebaum,F.J.

Mikrobiologische Untersuchungen im Wund-Drainagesystem und ihre Korrelation mit klinischen Befunden

hyg + med 7 (1982) 427-434

Bakteriologische Untersuchungen des Wundsekrets nach orthopädischen Eingriffen am 1. und 2. postoperativen Tag sowie der Drainagenspitze vor Einlegen und nach Entfernen.

Jaeschock,R.R.,Moschinski,D.,Ruland,L.

Bakteriologische Untersuchungen von Redon-Drainagen nach aseptischen Eingriffen am Knochen

Therapiewoche 30 (1980) 1686-1687

Klinische Studie an 57 Patienten (mit aseptischen Eingriffen am Knochen ) bzw. 152 Redon-Drainagen.

Erregernachweis an der Drainagen-Spitze bei Entfernen,48 h postop.

Ergebnisse: Positiver Erregernachweis bei 14/ 57 Patienten bzw.33/152 Drainagen. - Infektionen bei 2/ 27 Patienten ( " 3,5 %"). - Bei Nachweis eines Erregers war "in 86,5 %" eine Kolonisation aller gelegten Drainagen nachweisbar. - Bei den 2 Pat. mit manifester Infektion war an jeweils allen Drainagen ein positver Keimnachweis zu führen. - Autorenwertung: - Nicht jede Kontamination führt zur Infektion

- Bei Verwendung mehrerer Drainagen ist die bakteriologische Untersuchung einer Spitze ausreichend.

5.4. Ökologie/ Kosten

Gilden,D.J.,Scissors,K.N.,Reuler,J.B.

Disposable products in the hospital waste stream

West.J.Med. 156 (1992) 269-272

Umfassende Erfassung der Wegwerfprodukte eines 385-Betten-Krankenhauses und Auflistung.Unter den 20 (hinsichtlich Gewicht) wichtigsten Produkten

auch :Einweg-Op-Kleidung und Kunststoff-Saugflaschen.Ges.Krankenhaus über 900 t / Jahr.

Alexander,J.W.,Fischer,J.E.,Boyajian,M.,Palmquist,J., Morris,M.J.

The influence of hair-removal methods on wound infections

Arch.Surg. 118 (1983) 347-352

s.o.bei 5.1.

Rörig.R.

Kostenvergleich zwischen der Anwendung textiler OP-Abdecktücher und Einweg-OP-Abdecktücher

Krankenhaus-Umschau 51 (1982)

Analyse der Op-Abdeckung in 11 Abteilungen bei 19 344 Operationen im Jahre 1981.Wiegen der textilen Tücher vor und nach Anwendung.Registrieren von Einmalmaterialien,welche zusätzlich zu den textilen Tüchern zur Anwendung kamen.Jeweils einberechnet die anteiligen Personalkosten.

Schorb,A.

Ökobilanz von Hygieneprodukten für den Krankenhausbereich

Ifeu-Institut Heidelberg (1988)

Untersuchung zu den Umweltauswirkungen von Op-Einweg- und Op-Mehrwegmaterialien bei der Produktion,Nutzung und Entsorgung.Ziel:Umfassende Ökobilanzierung. - Sehr ausgedehnte Analyse .- In der Ökobilanz kein Vorteil eines bestimmten Materials.

Vincent-Ballereau,F.,Trevidic,J.,Lafleuriel,M.T., Merville,C.

Evaluation economique comparative du linge non tisse et du linge traditionnel en bloc operatoire.

Ann.Chir. 43 (1989) 275-278

1986 Reduktion der Kosten im Angers-Hospital um 20 % durch Verwendung von Einwegmaterialien (außer "gowns").Bei zusätzlicher Verwendung von "gowns" Kostensteigerung um 20 %.

6. Scores

7. Verlauf / Pathophysiologie der Wundheilung