medNews

Das Dokument "Haarzell-Leukämie" wird Ihnen angeboten durch die Universitätsklinik Bonn

Haarzell-Leukämie

208/01651


Hinweis
Beschreibung
Erklärung der Stadien
Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten
Unbehandelte Haarzell-leukämie
Therapierefraktäre Haarzellen-leukämie
Übersicht über PDQ


Informationen aus dem PDQ für Patienten


Hinweis

Die vorliegenden Angaben beruhen auf Dokumenten des National Cancer Institute der USA. Für die Richtigkeit der in dieser deutschsprachigen Version gemachten Angaben können weder das National Cancer Institute noch die Universität Bonn oder ihre Mitarbeiter eine Garantie übernehmen. Fragen Sie daher in jedem Fall ihren Arzt!


BESCHREIBUNG

Was ist Haarzell-Leukämie?

Haarzell-Leukämie ist eine Erkrankung, bei der (bösartige) Krebszellen im Blut und Knochenmark gefunden werden. Die Krankheit heißt "Haarzellen-Leukämie", weil es unter dem Mikroskop so aussieht, als ob die Krebszellen Haare hätten (haarförmige Zellausläufer).

Bei der Haarzell-Leukämie sind weiße Blutzellen, die Lymphozyten genannt werden, betroffen. Die Lymphozyten werden im Knochenmark und in anderen Organen produziert. Das Knochenmark ist das schwammartige Gewebe innerhalb der großen Knochen des Körpers. Das Knochenmark produziert rote Blutkörperchen (welche Sauerstoff und andere Stoffe zu allen Geweben des Körpers transportieren), weiße Blutkörperchen (welche Infektionen bekämpfen), und Blutplättchen (welche ein Blutgerinnsel bilden können). Lymphozyten werden auch in der Milz produziert (einem Organ im Oberbauch, das Lymphozyten produziert und alte Blutzellen aus dem Blut herausfiltert), außerdem in den Lymphknoten (kleine bohnenförmige Organe, die über den ganzen Körper verteilt liegen) und in anderen Organen.

Wenn sich eine Haarzellen-Leukämie entwickelt, können sich Leukämiezellen in der Milz ansammeln und die Milz kann dann anschwellen. Es können auch zu wenige normale weiße Blutzellen im Blut vorhanden sein, da die Leukämiezellen das Knochenmark befallen und dieses dann nicht mehr genug normale weiße Blutzellen produzieren kann. Dieses kann zu einer Infektion führen. Wenn folgende Symptome auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden: anhaltende Müdigkeit, Vergrößerung der Milz oder Entwicklung einer Infektion, die nicht ausheilt.

Wenn Symptome auftreten, wird der Arzt Blutuntersuchungen anordnen, bei denen die Zahl von jeder der verschiedenen Blutzell-Typen bestimmt wird. Wenn die Ergebnisse der Blutuntersuchungen nicht normal sind, können weitere Blutuntersuchungen erforderlich werden. Der Arzt kann auch eine Knochenmarkbiopsie durchführen. Bei diesem Test wird eine Nadel in einen Knochen eingeführt und eine kleine Menge Knochenmark wird entnommen und dann unter dem Mikroskop untersucht. Der Arzt kann dann sagen, welche Form der Leukämie der Patient hat und die beste Therapiestrategie planen.

Die Heilungschancen (Prognose) hägen davon ab, wieviele Krebszellen sich im Blut und im Knochenmark befinden, und vom Alter und allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.

(Sehen Sie bitte bei den entsprechenden PDQ-Patienten-Informationen nach, wenn Sie nähere Informationen über akute lymphatische Leukämie bei Erwachsenen und Kindern, akute myeloische Leukämie bei Erwachsenen und Kindern, chronische lymphatische Leukämie und chronisch myeloische Leukämie suchen. )


ERKLÄRUNG DER STADIEN

Stadien der Haarzell-Leukämie

Es gibt für die Haarzell-Leukämie keine Stadieneinteilung. Man unterscheidet Patienten, die bereits gegen ihre Leukämie behandelt wurden von bisher nicht behandelten Patienten.

unbehandelte Haarzell-Leukämie

Bisher ist noch keine Behandlung der Leukämie durchgeführt werden. Infektionen oder andere Begleiterscheinungen der Leukämie können jedoch schon behandelt worden sein.

Fortschreitende Haarzellen-Leukämie

Eine Splenektomie (die Milz wurde in einer Operation entfernt) oder eine systemische Therapie (es werden Substanzen über die Blutbahn verabreicht, mit denen alle Zellen des Körpers in Kontakt kommen) wurden durchgeführt, aber die Leukämie verschlechtert sich weiter.

therapierefraktäre Haarzellen-Leukämie

Die Leukämie ist behandelt worden, spricht jetzt aber nicht mehr auf die Behandlung an.


ÜBERBLICK ÜBER DIE BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

Wie die Haarzellen-Leukämie behandelt wird

Einige Patienten mit Haarzellen-Leukämie haben nur wenige Symptome und benötigen eventuell keine sofortige Therapie. Es gibt für alle Patienten mit Haarzellen-Leukämie, die Symptome verursacht, eine Therapie. Drei Behandlungsverfahren werden angewendet: In klinischen Studien wird die Knochenmarktransplantation erprobt.

Wenn die Milz vergrößert ist, kann es erforderlich sein, sie in einer Operation, die Splenektomie genannt wird, zu entfernen.

Bei der Chemotherapie werden zur Abtötung der Krebszellen Medikamente eingesetzt. Die Medikamente für die Chemotherapie können als Tablette eingenommen werden, oder sie werden dem Körper über eine Nadel in eine Vene, einen Muskel oder unter die Haut zugeführt. Chemotherapie wird auch "systemische Therapie" genannt, da sich die Medikamente über die Blutbahn im ganzen Körpers verteilen und so den Krebs an jeder Stelle des Körpers bekämpfen können.

Bei der biologischen Therapie wird versucht, den Körper zu veranlassen, den Krebs selbst zu bekämpfen. Sie nutzt Material, das der eigene Körper herstellt oder das in einem Labor hergestellt wurde, um die natürliche eigene Körperabwehr anzuregen, zu lenken oder wiederaufzubauen. Biologische Therapie wird manchmal auch als Veränderung des biologischen Antwortverhaltens (englisch BRM) oder Immuntherapie bezeichnet. Häufig wird zur Behandlung der Haarzellen-Leukämie Interferon, eine Substanz die der Körper produziert, um Fremdstoffe zu bekämpfen, genutzt.

Die Knochenmarktransplantation wird benutzt, um erkranktes Knochenmark durch gesundes zu ersetzen. Zuerst wird mit einer hochdosierten Chemotherapie mit oder ohne Bestrahlung das gesamte Knochenmark des Körpers zerstört. Von einer anderen Person (dem Spender), dessen Gewebe dem Gewebe des Patienten gleicht, oder fast gleicht, wird dann gesundes Knochenmark entnommen. Der Spender kann ein Zwilling sein (der günstigste Fall), ein Bruder oder eine Schwester, oder eine andere, nicht verwandte Person. Das gesunde Knochenmark des Spenders wird dem Patienten durch eine Nadel in eine Vene gegeben, und ersetzt dann das zerstörte Knochenmark des Patienten. Eine Knochenmarktransplantation, bei der Knochenmark von einer verwandten oder nicht verwandten Person transplantiert wird, nennt man eine allogene Knochenmarktransplantation.

Behandlung je nach Stadium

Eine Standardtherapie mag in Betracht gezogen werden aufgrund ihrer erwiesenen Wirkung in früheren Studien mit Patienten, oder es wird die Teilnahme an einer klinischen Studie erwogen. Nicht alle Patienten werden mit der Standardtherapie geheilt, und einige Standardbehandlungen haben auch mehr Nebenwirkungen als erwünscht. Um bessere Behandlungsmethoden für Krebspatienten herauszufinden, gibt es klinische Studien, die auf den neuesten Erkenntnissen basieren. In den meisten Landesteilen laufen klinische Studien für Patienten mit Haarzell-Leukämie. Wenn Sie mehr über klinische Studien erfahren wollen, fragen Sie bitte Ihren Arzt.


UNBEHANDELTE HAARZELL-LEUKÄMIE

Die Behandlung kann eine der folgenden sein:
1. Wenn keine Symptome auftreten, ist eine Behandlung oft nicht notwendig. Der Arzt wird den Patienten engmaschig überwachen, so daß mit einer Behandlung begonnen werden kann, sobald die Leukämie sich verschlimmert.
2. Biologische Therapie.
3. Chemotherapie.
4. Entfernung der Milz in einer Operation (Splenektomie).


THERAPIEREFRAKTÄRE HAARZELLEN-LEUKÄMIE

Wenn der Patient auf eine biologische Therapie nicht angesprochen hat, kann eine Chemotherapie durchgeführt werden. Der Patient kann sich auch zur Teilnahme an einer klinischen Studie zu neuen Chemotherapie-Medikamenten entschließen.


ÜBERSICHT ÜBER PDQ

PDQ ist eine umfassenede Krebsdatenbank. Sie ist verfügbar unter www.meb.uni-bonn.de/cancernet.

PDQ ist das umfassende Informationssystem des National Cancer Institute´´´´s der USA (NCI) über Krebs. PDQ ist fast vollständig unter "Http: //www.meb.uni-bonn.de/cancernet/" verfügbar. PDQ ist ein Service des NCI. Das NCI ist ein Teil des National Institutes of Health in the USA, eine Bundeseinrichtung für Biomedizinische Forschnung.

PDQ enthält Zusammenfassungen zum Thema Krebs.

Die PDQ (Physicians Data Query) Datenbank enthält aktuelle Informationen über Krebs, seine Vorbeugung, den Nachweis von Krebs, Genetische Informationen, die Behandlung, unterstützende Maßnahmen und alternative Therapiemöglichkeiten. Die meisten Dokumente sind in zwei Versionen verfügbar. Eine Version für Ärzte, die in medizinischer Fachsprache geschrieben ist, und ausführliche Fachinformationen enthält. Eine Version für Patienten, die in Laiensprache verfasst und einfach zu verstehen ist. Beide Versionen enthalten aktuelle und detaillierte Informationen zum Thema Krebs.

PDQ Krebsinformationen werden von Fachleuten entwickelt und regelmäßig aktualisiert.

Die Autoren sind Spezialisten auf dem Gebiet Krebs und angrenzenden Gebieten. Sie sind für die Erstellung und Aktualisierung verantwortlich. PDQ wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen. Überprüfen Sie anhand des Datums der letzten Aktualisierung, ob Sie wirklich die neuesten Informationen vor sich haben.

PDQ enthält auch Informationen über Klinische Studien.

Bevor eine Behandlung begonnen wird, sollte die Möglichkeit einer Teilnahme an einer Klinischen Studie mit dem Patienten besprochen werden. Klinische Studien sollen helfen, Fragen bezüglich einer Therapieverbesserung zu beantworten. Der Inhalt der Klinischen Studien basiert auf den Ergebnissen von vorangegangenen Studien und Erkenntnissen aus den Labors. Jede Klinische Studie beantwortet wissenschaftliche Fragen zur Verbesserung der Krebstherapie. Während einer Klinschen Studie werden Informationen über die Behandlung, die Nebenwirkungen, die Risiken und den Behandlungserfolg gesammelt. Zeigt eine Klinische Studie, daß die getestete Behandlung besser ist als die alte, wird die neue Behandlung für alle Patienten übernommen.

Eine Auflistung vieler nationaler und internationaler klinischen Studien ist Bestandteil des PDQ. Beschreigungen der Klinischen Studien sind sowohl für Ärzte als auch für Patienten erhältlich. Viele Ärzte, die bei klinischen Studien mitwirken, sind im PDQ aufgelistet. Wenn Sie mehr über klinische Studien wissen wollen, fragen Sie bitte Ihren Arzt.


Um mehr über Krebs und seine Behandlung, oder um mehr über klinische Studien bezüglich Ihrer Krebsart zu erfahren, rufen Sie bitte in Deutschland den "Krebsinformationsdienst (KID)" in Heidelberg, Tel.: (0049) (0)62 21 41 01 21 oder Fax: (0049) (0)62 21 40 18 06, in Österreich die "Krebshilfe": Tel.: (0043) (0)1 796 64 50-15 oder Fax: (0043) (0)1 796 64 50-9 und in der Schweiz die "Schweizerische Krebsliga", Tel.: 0800 55 88 38 (Http: //www.swisscancer.ch/). Entsprechend geschulte Spezialisten werden Ihre Fragen zum Thema Krebs beantworten.
Datum der letzten Aktualisierung: 02/2002

Übersetzung: Dr. G. Quade, T. Ellinger, B. Burde, CaNetTransTool by B.Burde, IMBIE, Universitätsklinik Bonn(Germany)